Textdaten
<<< >>>
Autor: Klabund
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Im Morgenrot
Untertitel:
aus: Dragoner und Husaren. Die Soldatenlieder von Klabund. S. 20-21
Herausgeber:
Auflage: 5. Tausend
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1916
Verlag: Georg Müller
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: München
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[20]
Im Morgenrot


Faß fest dein Roß am Zügel,
Der Morgen ist erwacht!
Stumm hinter jenem Hügel
Entgleitet schon die Nacht.

5
Sie läßt noch einmal dunkel

Die blauen Schleier wehn –
Bald wird des Tags Gefunkel
In Blut und Rosen stehn.

Wem pflücke ich die Blüten,

10
Die mir der Tag verspricht?

O mag uns Gott behüten
Vor allzuvielem Licht!
Dies Herz, dem Feind geboten,
Dies Herz kennt keinen Tod –

15
Da es in ewig roten

Unendlichkeiten loht.

Mein Mädchen, denkst du deines
Freundes in der Schlacht?
Dein wildes Herz, o wein es

20
Verzweifelt in die Nacht.

Die Tränen werden regnen
Und trommeln auf mein Zelt.
Ich will den Frieden segnen,
Der bei dir Wache hält ...

25
[21]
Noch glühen allenthalben

Die Rosen rot und tief!
Noch flattern hoch die Schwalben,
Da kein Gewitter rief.
Wir jubeln und wir hoffen

30
Und haben festen Stand –

Weit steht der Himmel offen:
Freiheit und Vaterland!