Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Im Mai
Untertitel:
aus: Vermischte Schriften.
Erster Band
.
S. 127–128
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1854
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Heinrich-Heine-Portal und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Vermischte Schriften 127.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[127]
II.
Im Mai.


     Die Freunde, die ich geküßt und geliebt,
Die haben das Schlimmste an mir verübt.
Mein Herze bricht; doch droben die Sonne,
Lachend begrüßt sie den Monat der Wonne.

5
     Es blüht der Lenz. Im grünen Wald

Der lustige Vogelgesang erschallt,
Und Mädchen und Blumen, sie lächeln jungfräulich –
O schöne Welt, du bist abscheulich!

     Da lob’ ich mir den Orcus fast;

10
Dort kränkt uns nirgends ein schnöder Contrast;

Für leidende Herzen ist es viel besser
Dort unten am stygischen Nachtgewässer.

[128]

     Sein melancholisches Geräusch,
Der Stymphaliden ödes Gekreisch,

15
Der Furien Singsang, so schrill und grell,

Dazwischen des Cerberus’ Gebell –

     Das paßt verdrießlich zu Unglück und Qual –
Im Schattenreich, dem traurigen Thal,
In Proserpinens verdammten Domainen,

20
Ist alles im Einklang mit unseren Thränen.


     Hier oben aber, wie grausamlich
Sonne und Rosen stechen sie mich!
Mich höhnt der Himmel, der bläulich und mailich –
O schöne Welt, du bist abscheulich!