Humor ins Feld!

Textdaten
Autor: Max Bewer
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Humor ins Feld!
Untertitel: aus Feldbriefen und dem Volksmund in Verse gebracht und Manches selbst gemacht
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage: 10. Tausend
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: o.J. (1915)
Verlag: Goethe-Verlag
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons; Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz, SB Berlin
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
BewerHumorInsFeld.pdf
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[-]
Humor ins Feld!


aus Feldbriefen und dem Volksmund
in Verse gebracht und Manches
selbst gemacht


von
Max Bewer
Dresden-Laubegast


10. Tausend


Einzelpreis 50 Pf.
20 Stück 9 M., 50 Stück 20 M., 100 Stück 30 M.,
1000 Stück 200 M.




Goethe-Verlag, Leipzig, Täubchenweg 21
[-]
Auch der Humor

ist eine Kriegswaffe Gottes! Jedenfalls er ein Beweis für das gute Gewissen unseres Volks.

Herzensreinheit ist der Quell zur Herzensfröhlichkeit! Franzosen, Engländer und Russen haben keinen Kriegshumor. Das Volk Fritz Reuters, Wilhelm Buschs, Bismarcks, der in schweren Stunden sagte: „Dor lach ick öwer!" hat sich auch im Weltkrieg seinen Frohsinn bewahrt. Die Schützengräben und Eisenbahnwagen sind bedeckt mit heiteren Inschriften. In Feldpostbriefen steht manch lustiges Wort. Das Volk zu Hause, die kriegspielenden Kinder sogar auf der Straße rufen fröhlich ermunternde Worte den Helden ins Feld! Wie am Rand der geschütz- und rossezerstampften Kriegsstraßen gepflückte Feldblumen möchten diese Lieder ein Zeugnis sein für die Kraft und die seelische Gesundheit unseres Volks!

Inhaltsverzeichnis