Hauptmenü öffnen

Hilfe für bedrängte Deutsche in London

Textdaten
<<< >>>
Autor: Unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Hilfe für bedrängte Deutsche in London
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 15, S. 256
Herausgeber: Ernst Ziel
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1881
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[256] Hülfe für bedrängte Deutsche in London verspricht ein Unternehmen zu gewähren, welches im Mai dieses Jahres von der „Gesellschaft zur Unterstützung notleidender Ausländer“ („Society of Friends of Foreigners in Distress“) in London in’s Leben gerufen werden soll. Die genannte wohlthätige Genossenschaft rettet jährlich Tausende von nothleidenden Ausländern, unter welchen den bei weitem größten Theil (etwa ) unsere Landsleute bilden, vor dem Untergange in der Fremde. Um die Gesellschaft nun in dieser menschenfreundlichen Aufgabe thatkräftig zu unterstützen, wurde von einigen hervorragenden Vertretern der Londoner deutschen Einwohnerschaft der Gedanke angeregt, während der Saison des Jahres 1881 einen großen Bazar in London zu veranstalten, dessen Ertrag der genannten Gesellschaft zu besserer Ausübung ihrer humanen Functionen zufließen soll.

Da der Erlös des Bazars zu einem großen Theile den bedrängten Deutschen in London zukommen wird, halten wir es für unsere Pflicht, die Leser unseres Blattes auf dieses dankenswerthe Unternehmen aufmerksam zu machen und ihnen die thatkräftigste Unterstützung des Werkes warm an’s Herz zu legen. Möge Keiner hier seine Gabe zurückhalten, wo es gilt, durch die Hand einer seit Jahren bewährten Gesellschaft das Elend unserer Landsleute in der Fremde zu lindern! Geschenke jeglicher Art werden für den Bazar, dessen zum Theil höchst werthvolle Waaren ohne Frage zahlreiche Käufer finden werden, dankbar angenommen, so besonders Gemälde, Kupferstiche, Sculpturen, Holzschnitzereien, Porcellan-Malereien und andere Kunstwerke, ferner Glaswaaren, Schmucksachen, Stickereien, Bücher, musikalische Instrumente etc. Alle Briefe und Sendungen bittet man an den Secretär der Society of Friends of Foreigners in Distress, Herrn W. C. Laurie, 10, Finsbury Chambers, London Wall, E. C. zu senden.