Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Friedrich Emil Rittershaus
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Heinrich Kruse
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 1, S. 20
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1872
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[20] Heinrich Kruse, der Verfasser der Dramen „Die Gräfin“, „Wullenwever“ etc., hat im Verlage von S. Hirzel ein Trauerspiel in fünf Aufzügen „König Erich“ erscheinen lassen, das wir dem Leserkreise der „Gartenlaube“ warm empfehlen dürfen. Der Dichter gebietet über eine bedeutende dramatische Gestaltungskraft, der Knoten der Handlung ist geschickt geschürzt und die auftretenden Personen treten lebendig vor unser Auge. Nur zu oft erscheinen die Figuren in deutschen Dramen wie Schattenbilder ohne Blut und Mark, ohne eine innerliche Entwicklung, und vermögen darum nicht ein dauerndes Interesse anzuregen; in „König Erich“ begrüßen wir eine Erscheinung von wirklich dichterischem Werthe, welche die Aufmerksamkeit der Literaturfreunde verdient und hoffentlich auch bald den Weg auf die Bretter findet, die die Welt bedeuten.

Emil Rittershaus.