Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Gute Kirschenspeise
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 14, S. 452a
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1898
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger G. m. b. H. in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[452] Gute Kirschenspeise. Zur Kirschenzeit, wo die Kirschen recht billig sind, giebt die folgende Kirschenspeise in Verbindung mit einer Suppe von jungen Erbsen, in die man Schwamm- und Fleischklößchen und einige Rauchwurstscheiben legt, ein sättigendes Mittagsmahl. Man rührt 40 g Butter schaumig, giebt 50 g Zucker und vier Eigelb allmählich dazu und rührt dann 185 g Mehl und 1/2 l Milch langsam darunter. Man mengt jetzt den festen Eiweißschnee und 1/2 kg ausgekernte, vorher eine Stunde gut eingezuckerte dunkle Kirschen unter die Masse, thut sie in eine glatte, gut ausgebutterte Porzellanform aus feuerfestem Material und bäckt die Speise knapp eine Stunde. Man muß den Auslauf sofort auftragen, wenn er fertig ist, da er sonst fällt.