Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: General Gurko
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 9, S. 158
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1878
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[155]
Die Gartenlaube (1878) b 155.jpg

General Gurko.
Originalzeichnung von Professor W. Camphausen in Düsseldorf.

[158] General Gurko. (Mit Abbildung, S 155.) Eine kecke That ist das beste Mittel, mit einem Schlage ein berühmter Mann zu werden. In dem Kriege, aus welchen wir jetzt schon, obwohl noch alle durch ihn geschlagenen Wunden bluten, als aus etwas hinter uns Liegendes, Abgetanes zurückblicken, ist mancher bis dahin dunkle Name an das Licht gehoben worden, und zwar auf türkischer wie auf russischer Seite; – im heutzutage ungewohnten Glanze ritterlicher Romantik schimmerte aber keiner so, wie der Name desjenigen Generals, welcher Mitte Juli 1877 den die ganze Welt überraschenden russischen Reiterflug über den Balkan führte. Unsere Abbildung zeigt ihn auf diesem seinem Ruhmespfade.

Joseph Wladimirowitsch Gurko steht jetzt im fünfzigsten Jahre, hat also die Laufbahn vom Zöglinge des Pagencorps bis zu den höchsten militärischen Ehren ziemlich rasch durchmessen. Er begann mit achtzehn Jahren den Dienst im Leibgarde-Husarenregiment, machte dann die Generalstabsschule durch und kam aus dem Krimkriege als Rittmeister zurück. Von da an rasch eine Staffel um die andere ersteigend, nahm er am polnischen Feldzuge von 1863 bereits als Oberst Theil, commandirte zehn Jahre später eine Brigade der zweiten Garde-Cavalleriedivision und drei Jahre später diese selbst als Generallieutenant.

Die Division blieb in Petersburg zurück, während für General Gurko aus einer Schützenbrigade, der bulgarischen Legion und vier Cavalleriebrigaden, ein Avantgardecorps gebildet wurde, dessen Aufgabe es war, der Hauptarmee überall kühn voran zu gehen. Die bodenlose Nachlässigkeit der türkischen Heerführer vor und nach dem Uebergange über die Donau lockte von selbst zu immer größeren Wagnissen. Nur zehn Tage waren vergangen, seitdem Gurko das bulgarische Ufer betreten, und schon stand er mit seiner Avantgarde in Tirnowa, der Residenz der alten Bulgaren-Könige, - und sieben Tage später hat er den Balkan überstiegen. Bulgaren waren es, die ihm verriethen, daß sie selbst den Chainkioipaß unbesetzt gefunden; sie führten die Russen, die auf diese Weise am 13. Juli in das Tundschathal vordrangen, wo ein türkisches Bataillon stand, das überrumpelt und zerstreut wurde. Gurko rückte sofort mit seiner Hauptmacht, in fortwährendem Kampfe mit den Truppen des Reuf Pascha, gegen Kazanlik los, das er am 17. Juli diesem entriß und besetzte.

So war über die lachende Rosenstadt mit ihren friedlichen und schönen Menschen, zu deren blühendem und duftendem Erntesegen wir unsere Leser zu Anfang dieses Krieges („Gartenlaube“ 1877, Seite 88) geführt haben, alle Schreckniß und Gräuel der Verwüstung gekommen. Das Glück so vieler Menschen und die entzückende Herrlichkeit all der Rosengefilde sind einen Weg gegangen - ins Elend und Verderben.

Von Kazanlik wandte General Gurko sich gegen Norden, säuberte auch die Pässe von Schipka und Trajvna von den schwachen türkischen Besatzungen und hatte somit in kürzester Zeit drei Balkanpässe für die russischen Armeecorps geöffnet. Sein Kaiser erhob ihn dafür zum Generaladjutanten. Die nächsten Folgen dieser kühnen That waren eine allgemeine Flucht der türkischen Bewohner nach Adrianopel und Constantinopel, die Befreiung Montenegros von den Armeen Suleiman Paschas und eine neue Ministerkrisis beim Pfortenregiment. Da kam der Rückschlag als Strafe für den moskowitischen Uebermuth. Die drei Schlachten vor Plewna schleuderten die Panik in’s russische Hauptquartier, und der Schrecken stieg über den Balkan. General Gurko’s Avantgardecorps wurde aufgelöst und mußte, an andere Truppenkörper vertheilt und von feindlicher Uebermacht gedrängt, sich in den Schipkapaß zurückziehen, während der General selbst nach St. Petersburg eilte, um seine Gardecavalleriedivision eiligst nach Bulgarien zu führen.

Hier kam er an, nachdem General Totleben die fachmännische Leitung der Einschließung von Plewna übernommen und damit der bisherigen Dilettanten-Kriegführung mit menschenschlachtenden Stürmereien und unaufhörlichem Schießen hier ein Ende gemacht hatte. General Gurko überkam die ihm besonders zusagende Aufgaben die Cernirung gegen äußere Angriffe zu schützen, und da die gefährlichsten aus der Richtung von Sofia her drohten, wo Chefket Pascha eine befestigte Stellung bei Gornji Dubniak einnahm, so stürmte Gurko dieses Lager und setzte sich selbst darin fest. Nachdem er es durch eine Besatzung gesichert, bemächtigte er sich des festen Telisch, brachte die Brücke bei Radomirze wieder in russische Gewalt und nahm dann Aufstellung gegen Orkhanie. Das kaiserliche Hauptquartier war um diese Zeit der völligen Einschließung Osman Paschas, Anfangs November, in Poradim, das des Großfürsten Nikolaus in Bogot, bis der Ausfall und die Ergebung Osman Paschas am 10. December Festung und Heer nach hundertdreiundvierzigtägiger Belagerung und heldenmüthiger Vertheidigung den Russen überlieferte.

Der Krieg drang nun abermals über den Balkan, und abermals fiel dem General Gurko, der gegen Sofia operirte, eine schwierige Aufgabe zu. In drei Colonnen begann er am 23. December den Marsch über das Gebirge. Nach unsäglichen Schwierigkeiten gelang es ihm, sämmtliche Colonnen am letzten Tage des Jahres südlich des Balkans zu vereinigen; der Weg nach Sofia stand offen, und schon am 4. Januar hielt Gurko seinen Einzug in die alte bulgarische Hauptstadt. Der Erfolg dieses Zuges glich jenem seines ersten Balkanrittes. Die russischen Corps drangen nun durch drei Pässe zugleich über den Balkan, und schon am 4. Januar fiel die ganze türkische Schipkaarmee in Gefangenschaft. General Gurko setzte seinen Siegeslauf gegen Adrianopel fort, das die Russen bekanntlich von Vertheidigern entblößt fanden. Die Reihe der Großthaten dieses Krieges ist nunmehr wohl auch für General Gurko abgeschlossen.