Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Albert Traeger
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Gefährliche Rast
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 15, S. 204,205
Herausgeber: Ferdinand Stolle
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1858
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[204]
Gefährliche Rast.

„Halte Dein müdes Rößlein an,
Trabe vorbei nicht, blanker Reiter,
Staubig und durstig Roß und Mann,
Rastet und trinkt und dann zieht weiter!“

5
Schwül ist die Luft, und die Sonne sticht,

Und der Reiter schaut mit Behagen
In der Dirne rosig Gesicht,
Läßt sich den Spruch nicht zweimal sagen.

Tiefer Zug und frischer Trank

10
Labet das Herz und stärkt die Glieder,

Unter dem Baum auf schatt’ger Bank
Streckt sich gemächlich der Reiter nieder.

Rößlein stehet im Sonnenstrahl,
Stechende Mücken es umschwärmen,

15
Ob des geduld’gen Rößleins Qual

Muß des Mägdleins Herz sich härmen.

[205]
Die Gartenlaube (1858) b 205.jpg


Zweige bricht sie vom grünen Ast,
Legt sie zur Decke dem Rößlein über,
Schweift dabei mit verstohl’ner Hast

20
Mancher Blick zum Reiter hinüber.


Sei nur, Reiter, auf Deiner Hut:
Mag dem Rößlein die Decke nützen,
Vor so schelmischer Augen Gluth
Kann kein Zweig den Reiter beschützen!

 Albert Traeger.