Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Nach dem Volksmunde.
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Fromme Spende
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 23, S. 375
Herausgeber: Ernst Ziel
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1878
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[375]
Die Gartenlaube (1878) b 375.jpg

Fromme Spende.
Originalzeichnung von A. Franck.

Ein Glöcklein schallt tief drunt’ im Thal;
     Der Abend bricht herein.
Ich und der Herrgott an dem Pfahl,
     Wir zwei sind ganz allein.

Ich steck’ sein Kreuz mit Blumen aus –
     Sonst opfert Keiner hier;
Du Herrgott auf der Alm herauß’,
     Behüt’ mein’ Schatz dafür!

Tief drunt’ im Thal da braust der Inn,
     Und ich bin auf der Höh’.
Was macht, daß ich so traurig bin?
     Weil’ ich mein Schatz nicht seh.

Nach dem Volksmunde.