Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Frau Obrist Hooker
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 17, S. 291
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1888
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[291] Frau Obrist Hooker. Die Pensionskommission des nordamerikanischen Freistaates Indiana war nicht wenig überrascht, als bei ihr das Gesuch einer Dame um Pension eintraf, welche nicht etwa als Offizierswitwe, sondern wegen ihrer eigenen militärischen Leistungen auf eine solche Anspruch machte. Frau Hooker wies nach, daß sie sich während des Bürgerkriegs als Soldat hatte anwerben lassen, daß sie drei Jahre gedient hatte und zweimal verwundet worden war. Sie begleitete damals ihren Gatten, einen Premierlieutenant, ins Feld, und zwar nicht als seine Frau, sondern als Soldat. Es galt bei diesem kühnen Unternehmen indeß von Hause aus eine Klippe zu umschiffen, welche dasselbe leicht vereiteln konnte: [292] die militärärztliche Untersuchung, der jeder Soldat sich unterziehen muß. Ein junger Mann, der ihr einigermaßen ähnlich sah, stellte sich für diese Untersuchung und Frau Hooker benutzte die erste sich darbietende Gelegenheit, um die Uniform des Rekruten anzulegen und an seiner Stelle den Krieg mitzumachen.

Die Chronik der deutschen Befreiungskriege berichtet von ähnlichen romantischen Heldenthaten kriegslustiger Mädchen und Frauen. Wer an der Glaubwürdigkeit dieser Ueberlieferungen zweifeln wollte, den wurde das auf nachgewiesene Thatsachen gestützte Pensionsgesuch der Frau Obrist Hooker gewiß bekehren.

†