Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Fr. Hecker
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 13, S. 208
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1870
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[208] Fr. Hecker. Noch immer spukt in deutschen Zeitungen die Nachricht, den alten Agitator von Achtundvierzig plage das Heimweh nach Deutschland, er wolle Alles in Amerika verkaufen und mit seinen Söhnen in’s geliebte Vaterland zurückkehren. Von alledem ist kein Wort wahr. Hecker selbst schreibt dem Herausgeber dieses Blattes darüber scherzend:

„Ich begreife nicht, wie schon wieder die Nachricht aufgetischt werden mag: ‚ich beabsichtigte nach Deutschland zu übersiedeln‘. Was soll ich dorten thun? Etwa Unterthan werden, während ich hier Einer der zwei Millionen Souveraine von Illinois bin? Mit bald sechszig Jahren auf dem Rücken ist man zu steif geworden, um sich zur ‚Unterthanschaft‘ zu bücken und solches Glück als Solches zu würdigen.