Textdaten
<<< >>>
Autor: Otto Ernst
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Fernes Licht
Untertitel:
aus: Siebzig Gedichte
S. 62
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1907
Verlag: L. Staackmann
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[62]
Fernes Licht.


Winkt ein stilles Licht aus weiter Ferne
Nächtlich her in meiner Stube Schatten,
Wenn des Tages flackernde Bewegung
Sich gestillt zu schweigendem Ermatten.

5
Ruhe winkt das Licht aus weiter Ferne.

Unser Leben, Tag um Tag genommen,
Ist ein töricht Fliehen vor der Ruhe
Und ein reuevolles Wiederkommen.

Jeden Abend aus der Qual des Strebens

10
Steig ich auf in diesen heil’gen Frieden.

Vor mir, hinter mir ein dunkles Schweigen,
Ich – wie von der Erde längst geschieden.

Hier nur fühl’ ich Brust und Arme wieder
Froh verlangend sich ins Weite dehnen,

15
Und zurück ins Herz mit starken Fluten

Kommt der Jugend heißes, reines Sehnen.

Niemand weiß es, wie ich hier gesunde,
Wenn durch schwarze, undurchdrung’ne Weiten
Sicher auf den feinen, weißen Strahlen

20
Unbeirrte, süße Träume gleiten.


Was ich dann, am Kreuz des Lebens hangend,
Schlimmes leide und noch Schlimm’res lerne –
Nächtlich her in meiner Seele Schatten
Winkt ein stilles Licht aus dunkler Ferne. –