Für die Frauen und Kinder unserer unbemittelten Wehrleute (Die Gartenlaube 1870/41)

Textdaten
<<< >>>
Autor: Die Redaction
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Für die Frauen und Kinder unserer unbemittelten Wehrleute (Die Gartenlaube 1870/41)
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 41, S. 688
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1870
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[688]
Für die Verwundeten und die Frauen und Kinder unserer unbemittelten Wehrleute

gingen wieder ein: Montagsgesellschaft in Mutzschen 10 Thlr.; A. in X. 8 Thlr.; Albert Schulz in Leipzig, zweiter Beitrag 10 Thlr.; zweiter Beitrag der Deutschen in Venedig, durch Fischer u. Rechsteiner 73 Thlr. 5 Ngr.; Schule in Kützkow 1 Thlr.; Erlös für Arbeiten von den Zöglingen des Kindergartens in Aschersleben 12 Thlr. 10 Ngr.; B. S. in Dresden 3 Thlr.; drei Deutsche aus Schlüchtern 3 Thlr.; collectirt in St. Petersburg an einem Geburtstage 21 Thlr. 20 Ngr.; aus Apolda von Gretchen und Helene für verkaufte Champignons 1 Thlr.; Sammlung bei den Arbeitern, Schachtmeistern und Beamten auf meiner Entreprise der Elm-Gmündner Bahn, der Bauunternehmer Rehorst 40 Thlr.; mit dem Motto:

Du wohnst so ruhig, Bürger, Tag und Nacht,
Gedenk’ des Kriegers auch in ferner Schlacht.

1 Thlr.; drei Prediger in Hermannstadt 2 Thlr.; Gesangverein Liederkranz in Falkenstein i. V. durch J. Gessinger 20 Thlr.; Ertrag einer Lotterie von den Schülerinnen von O. u. J. Hahmann 10 Thlr.; Comtoirist Peters in Rendsburg 10 Ngr.; aus Zürich, mit dem Motto: Sieg des Rechtes und der Wahrheit über Anmaßung und Trug 50 Thlr.; ein deutsches Mädchen in Brüssel 1 Thlr.; Capellmeister M. Riccius in Beschetzk (Gouvernement Twer) 5 Thlr.; von den Deutschen einer russischen Stadt zusammen 64 Thlr., und zwar: von E. Th. L. 3, N. N. 10, E. A. 3, J. E. 4, H. S. 5, Egs. 8, J. L. 2, L. F. 3, Joh. F. H. 5, F. St. 2, G. E. 5, A. u. M. 2, W. W. u. F. K. 6, F. A. E. 5, P. A. 3, C. A. 10, M. A. 3 Rubel; R. S. in Sebnitz 3 Thlr.; Jeanette Gottschall 3 Thlr.; B. Schiffner in Stettin 2 Thlr.; achter und neunter Wochenbeitrag des Personals von Schelter u. Giesecke 51 Thlr. 22 Ngr.; C. Bocke in St. Petersburg 25 Thlr.; sechste u. siebente Wochensammlung der Klinckhardt’schen Buchdruckerei 12 Thlr. 2 Ngr.; siebente und achte Wochensammlung der Drugulin’schen Buchdruckerei 4 Thlr. 26½ Ngr.; von einem Artillerieofficier, der die Schlachten von Forbach, Pange und Gravelotte mitgekämpft 2 Thlr.; von einem deutschen Holländer in Haag 10 fl. holl.; zweiter Beitrag von F. Nitsche in Moskau 10 Rubel; Inspector Andersen in Moskau 5 Rubel und von dessen Kindern Toni u. Otto 3 Rubel; die in Kutais (im Kaukasus) ansässigen Deutschen 100 Rubel; aus Zürich, mit dem Motto: So lang’ es Tag ist, wirk’! 1[?]0 Francs; B. B. in Moskau 25 Rubel; aus der Sparbüchse der Kinder des Doctor Röber in Strehla 1 Kr.-Thlr.; ein Deutscher in Bradford 8 Thlr. 11 Ngr.; einige Deutsche in Wilna, durch F. Kl. 31 Rubel; Verein junger Kaufleute in Buchholz 10 Thlr.; von drei Soldaten in Sangerhausen, Wehner, Braun und Tettenborn, denen es nicht vergönnt ist mitzufechten, 3 Thlr., mit den Worten:

„Zwar wenig ist’s, doch wird’s mit Liebe
Aus treuem Herzen dargebracht.
Wenn Rothschild unser Vetter wäre,
Dann hätten wir’s vertausendfacht.“


Aus Oesterreich an weiteren reichen Gaben: Zweiter Beitrag von Dr. Goebbel in Kronstadt 10 fl.; Wiener Tischgesellschaft die „Höhle“ 50 Frcs. Pap.; aus Schäßburg, durch die Herren J. Mütz, Franz Wultschner und Karl Gleim laut Liste 234 fl.; nur Deutsch, aus Wien 3 fl. und 1 Thlr.; Fräulein L. H. aus Hermannstadt, „den Hütern des Rheins“ 10 fl.; ein guter Deutscher O. Hr. aus Roßbach 2 fl.; im Auftrage einiger Landleute aus Weißkirch und Dürrbach (Siebenbürgen) 9 fl.; Sammlung aus Hohenelbe (Böhmen) 43 fl. 40 kr. und der Leseverein in Hohenelbe nachträglich 3 fl. 90 kr.; S. in Rchbg. 2 fl.; vom Asch-Neuhausner Bier-Club 44 fl. 80 kr. und 15 fl. 22½ kr. rhein.; vom Männergesangverein in Asch, nachträglich 2 fl.; von drei Schwestern in Siebenbürgen 3 fl.; von P. P. Pf. B. K. R. S. Ti. in Wien 10 fl.; Sammlung in Rudnik, bei Nisko in Galizien, durch den k. k. Oberlieutenant Graf Kielmannsegge 235 fl.; kleine Tischgesellschaft in Falkenau, durch Dr. Friedl 4 fl.; eine Liebesgabe der deutschen Oesterreicher in Horn (Niederösterreich) 51 fl.; aus Wien von Frau R. Schiske 20 Frcs., W. Heckel 20 Frcs., H. Prager 20 Frcs., Ferd. Schmertosch 20 Frcs.; Fr. Kollmann in Temeswar 5 fl.; H. Schneider in Wien 5 fl.; Turnverein in Bregenz 16 fl.; erster Krankenunterstützungsverein in Roßbach 16 fl.; die deutsch-technische Burschenschaft Teutonia in Brünn 20 fl.; Deutsche aus Rebs in Siebenbürgen, durch Apotheker J. Melas 115 fl. 30 kr.; Reinertrag einer Männergesangsproduction in Hermannstadt 160 fl.; eine deutsche Tischgesellschaft in Breßler’s Gasthaus in Hermannstadt, mit dem Motto: „Deines Geistes habe ich einen Hauch verspürt“ 240 fl.; von den deutschen Bewohnern in Broos (Siebenbürgen), durch A. Amlacher 336 fl. 40 kr., 3 Thlr., und 10 Frcs.

Gott lohne den braven Siebenbürgern ihre Anhänglichkeit an Deutschland und ihre treue Opferwilligkeit für ihre kämpfenden Brüder. Deutschland wird den fernen Landsleuten das niemals vergessen!

Nachträgliches Ergebniß einer Privatsammlung in Salzburg 301 fl. 30 kr., 2 fl. rhein. und 1 Thlr. mit dem Bemerken:

„Wollen Sie hierin zugleich den vollgültigen Beweis sehen, daß im Kronlande Salzburg das Herz noch warm für die deutsche Sache schlägt und daß nur Böswilligkeit und Gehässigkeit eine solche Lüge (nämlich Illumination in Folge eines vermeintlichen französischen Sieges), wie sie in Nr. 35 Ihres Blattes zu lesen war, verbreiten konnte.[1] Um einem derartigen Gebahren nun entschieden zu begegnen, knüpfen die Unterzeichneten, als Comitémitglieder und als Bürgen für die wahrhaft deutsche Gesinnung des Kerns der Bevölkerung, an die Abgabe obigen Betrages die Bedingung, daß Sie diese Zuschrift wörtlich verlautbaren.

Salzburg, den 16. September 1870.

Ascan Conrad. Aug. Hartmann. Theodor Klein. Bruno Wahl. August Höcker.“
  1. Der Wochen-Chronist hat eben nur berichtet, was in allen deutschen Zeitungen zu lesen war. Die Redaction.