Für den Weihnachtstisch (Die Gartenlaube 1866/50)

Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Für den Weihnachtstisch
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 50, S. 792
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1866
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung: Buchempfehlung: „Deutsche Kunst in Bild und Lied“ von Albert Traeger
Blätter und Blüthen
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[792] Für den Weihnachtstisch. Unter der großen Schaar von strahlenden Büchern, welche alljährlich beim Herannahen des Festes sich einzustellen pflegen, wird unzweifelhaft ein von Albert Träger (in Leipzig bei J. G. Bach) herausgegebenes Album „Deutsche Kunst in Bild und Lied“ in besonderem Grade die Aufmerksamkeit des Publicums erregen. Prachtwerke dieser Art zeichnen sich leider häufig genug dadurch aus, daß in und an ihnen die Hand des Künstlers und des Buchbinders durch buntfarbigen Glanz und geschmackvolle Ausstattung die Dürftigkeit eines matten und langweiligen Inhalts verdecken muß. Träger’s Album dagegen läßt uns auf jedem Blatte den ordnenden und sichtenden, wachenden und schaffenden Geist eines wahren Dichters erkennen, dem es darum zu thun gewesen, im schimmernden Modegewande auch eine werthvolle poetische Gabe zu bieten. Von der beträchtlichen Anzahl deutscher Lyriker, welche der gemüth- und anmuthvolle Sänger aus allen Gegenden des Vaterlandes um sich versammelt hat, scheint ihm jeder mit Freuden sein Bestes geliefert zu haben. Und so quillt und klingt denn eine solche Fülle von ernsten und heiteren Weisen, von ergreifenden Tönen und schönen Gedanken so frisch, so reich und mannigfaltig zwischen den meistens gelungenen Bildern hervor, daß das Buch in der That seine Bestimmung erreicht: ein erwärmender Hauch, ein duftiger Blüthenstrauß oder ein erheiternder und erhebender Lichtstrahl aus dem Reiche der Poesie zu sein an trüben und öden Wintertagen.