Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Selma Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Fährmannskind
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 12, S. 185
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1893
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[185]
Fährmannskind.

Ein Frühlingstag! Die Sonne küßte
Die braunen Knospen wach am Strauch;
Berauschend athmet durch die Lüfte
Ein würzig warmer Blüthenhauch.

Die Wellen gehn in stillen Träumen,
Wie Kinderhändchen kost der Wind,
Und ernsthaft schaut in Wind und Wellen
Mit schwarzem Aug’ das Fährmannskind.

Die Ruder regt’s verträumt und träge,
Beschwert von sanfter Müdigkeit;
Es schwelgt in dumpfer Lebenswonne
So matt und wohlig – Frühlingszeit!

Ein Brautpaar sitzt im kleinen Nachen,
Taucht innig Blick in Blick – und schweigt,
Manchmal erröthend eins zum andern
Im Kusse sich hinüberneigt.

Dem Fährmannskind wird’s schwül zu Sinne,
Die Brust ein banges Sehnen schwellt,
Ein fremden Glück mit seiner Wonne
Wohnt draußen in der fremden Welt.

Die Hände fallen lässig nieder,
Das schwarze Auge blicket weit!
Die heißen Lippen lächeln leise
Wie selig Harren – Frühlingszeit!

Selma Heine.