Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Englisches Heidenthum
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 39, S. 521-522
Herausgeber: Ferdinand Stolle
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1855
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[521] Englisches Heidenthum. Die englischen Bibel- und Missionsgesellschaften vertheilen jährlich hunderttausende von Bibeln und sammeln Millionen von Pfunden in England, um schwarze, braune, gelbe und rothe Heiden in allen fernen Welttheilen zu bekehren und ihnen das Niederknieen vor Götzen abzugewöhnen. Inzwischen knieeten neulich eine ganze Menge schon längst bekehrter Engländer vor einem Menschen nieder, der nicht einmal Kaiser, geschweige Götze ist. Wie eine englische Zeitung erzählt, kam die Königin von England zu ihrem großen Alliance-Besuche nicht so früh in Boulogne an, als die Leute erwarteten. Erst um zwei Uhr verkündeten donnernde Kanonen ihre Ankunft. Natürlich hatten sich große Volksmassen am Landungsplatze zusammengedrängt, unter denen sich viele Engländer patriotisch hervordrängten. Einige derselben kamen in einem besondern kleinen Dampfschiffe in den Hafen hinein, Engländer von Familie und Vermögen, Herren und Damen. Am Landungsplatze sahen sie im kaiserlichen Pavillon eine glänzende Generals-Uniform, in welcher sie Se. Majestät den Kaiser Napoleon III. Allerhöchst selbst vermutheten, so daß sie sofort, von Andacht und Ehrerbietung niedergedrückt auf ihre Knieen fielen. Die Franzosen lachten aus vollem Halse, auch der General oben biß sich in die Lippen, um seiner Würde durch Herausplatzen vom Zwerchfelle nichts zu vergeben, und die Engländer standen sehr dumm aussehend wieder auf, und wischten sich sehr lange die Hosen ab, um ihr dummes Aussehen so lange als möglich zu verbergen. Schade, daß der Kaiser selbst es nicht war. Obgleich ein „gestrenger Herr“, um uns manierlich auszudrücken, und kein Freund von Zungen-, Preß- und Zwerchfellfreiheit, würde er doch, wir wetten darauf, in diesem Falle das Zwerchfellerschütterungsrecht seier getreuen Unterthanen anerkannt haben, obwohl nach dem unmittelbaren komischen Eindrucke ein dauernder Ekel vor dieser englischen [522] officiellen Civilisation übrig bleiben muß. Abgöttisches Niederknieen vor Marmor und Macht, das ist die einzige Religion der „guten Gesellschaft“ Englands. Andere Nationen drückt häufig eine Macht von Oben nieder, die freien Engländer aber werfen ihre äußerlich saubern, innerhalb schmutzigen Persönlichkeiten freiwillig in Koth und Kehricht.