Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Eisenbahn in Palästina
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 8, S. 132
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1888
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[132] Eisenbahn in Palästina. Der profane Dampf hatte sich bisher nicht in das heilige Land verirrt und die erhabene Idylle jener Gegenden nicht gestört, an welche sich so unvergängliche Erinnerungen knüpfen. Jetzt wird es anders werden: Schienen, Wächterhäuschen und Telegraphendrähte werden sich dort einfinden und Station „Bethlehem“ wird es vielleicht bald aus dem Munde von Eisenbahnschaffnern ertönen. Zunächst soll eine Eisenbahn zwischen Jerusalem und Jaffa gebaut werden. Das Bankhaus J. Frutiger in Jerusalem soll hauptsächlich bei der Unternehmung betheiligt sein, außerdem auch der Pariser Rothschild.

†