Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Eine verhängnißvolle Alpenfahrt
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 7, S. 111-112
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1865
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[112] Eine verhängnißvolle Alpenfahrt. Gewiß sind die meisten unserer Leser der lebens- und schwungvollen Schildernug mit Interesse gefolgt, welche in Nummer 3 des laufenden Jahrgangs dieses Blattes ein Weihnachtsbild aus einem Tiroler See- und Bergwinkel vor Augen brachte. Sie werden daher mir schmerzlicher Theilnahme von dem beklagenswerthen Unfalle hören, der dem Verfasser jenes Artikels, Dr. Heinrich Noë, einem der talentvollsten jüngeren Schriftsteller Baierns, vor Kurzem in der Nähe des Achensees, wo er zeitweilig sein Zelt aufgeschlagen, widerfahren ist. Die Augsburger Abendzeitung berichtet aus München, wie folgt:

„Aller Einreden ungeachtet machte sich Dr. Noë mit ganz einfacher Fußbekleidung auf den Weg von Bertisau nach dem Plumser Joch; nach einiger Zeit begann es auf das Heftigste zu stöbern: Roë irrte vom Wege ab und verlor im fußtiefen Schnee seine Schuhe; es blieb ihm dessenungeachtet nichts anderes übrig, als seinen Weg gleichwohl fortzusetzen; binnen kurzer Zeit hatten sich an seinen Fußsohlen Eisklumpen gebildet, sodaß er deswegen und vor Mattigkeit nicht mehr gehen konnte. Nun schleppte er sich, auf allen Vieren kriechend, nach einer nahen verlassenen Sennhütte und fand dort noch vorräthiges Holz. Hiervon machte er sich Feuer und schmolz das Eis von den Füßen. Leicht vorauszusehen wäre sein Loos gewesen, hätten nicht glücklicherweise des Weges kommende österreichische Grenzwächter, von dem aus der Hütte emporquellenden, übelriechenden Rauch aufmerksam gemacht, den Verirrten entdeckt und nach der nächsten Ortschaft gebracht. Man hat den Unglücklichen mit der Bahn nach Ansbach gebracht, wo seine Eltern leben. Zum Glück scheint indeß der Unfall nicht so ernste Folgen nach sich zu ziehen, wie die ihn jetzt behandelnden Aerzte anfänglich fürchteten, die von Amputation der Zehen beider Füße, ja sogar vielleicht dieser letzteren selbst sprachen. Dr. Noë befindet sich erfreulicher Weise schon auf dem Wege völliger Genesung und wird sicher noch manche Alpenfahrt – hoffentlich aber keine so verhängnißvolle mehr wie die neuliche – unternehmen und schildern können.