Eine schwimmende Schule

Textdaten
<<< >>>
Autor: D.
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Eine schwimmende Schule
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 16, S. 272
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1877
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[272] Eine schwimmende Schule. Ein schwimmendes Hospital haben wir in Amerika schon, das zur heißen Jahreszeit Tausende von armen Müttern und kränklichen Kindern den Casernenwohnungen entführt und ihnen frische Luft und momentane Befreiung von Sorgen gewährt. Und nun sollen wir auch – eine schwimmende Schule erhalten. Professor Theodor B. Comstock von der Cornell University, einer eigenthümlichen Anstalt, in der die Zöglinge neben dem theoretischen Unterrichte in die Praxis eingeführt werden, will einen Cursus der Naturwissenschaft auf einem Dampfer in’s Leben rufen. Er soll eine Fahrt auf den großen Seen machen und interessante Punkte besuchen, an denen man behufs biologischer Studien sammeln will. Der Dampfer soll am 5. Juli von Buffalo oder von Cleveland abgehen, seine Fahrt längs dem südlichen Ufer der Seen machen, westlich am Lake Superior herumgehen und dann seine Fahrt rückwärts am nördlichen Ufer vollenden. Der geologische Unterricht und die allgemeine Leitung wird hierbei dem genannten Gelehrten zufallen, und andere tüchtige Lehrer sollen die Expedition zum Zweck von Untersuchungen in ihren speciellen Fächern begleiten. Die Kosten werden zum Theil von den Mitgliedern der Gesellschaft getragen, von deren Unterhalt die Anstalt überhaupt abhängt, und zum Theil aus Sammlungen, die man hierbei auch mit für andere Anstalten anlegt. Die Fahrt ist auf dreißig Tage festgesetzt worden, wenn die Mitglieder dieser „fahrenden Schule“ es nicht vorziehen sollten, dieselben noch um etwas zu verlängern.
D.