Eine beängstigende Viertelstunde

Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Eine beängstigende Viertelstunde
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 30, S. 473–475
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1870
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[473]

Eine beängstigende Viertelstunde.

Aus dem Seetagebuche des österreichischen Seeofficiers F. in Foggia.

Unter den sengenden Strahlen der Augustsonne im Jahre 186* segelte, jeden Fetzen Leinwand zum Auffangen der schwachen und unstäten Südost-Brise aufgezogen, unterwegs von Tunis nach Neapel, langsam auf den tiefblauen Wogen des Tyrrhenischen Meeres die stattliche Kriegscorvette „Der Meeresfeger“.

Rechts, in weiter Ferne, über dem dunstigen Horizont, lagen die blauen Spitzen der westlichsten Ausläufer Siciliens in Sicht. Außer diesen fand das Auge rundum keinen Haltepunkt auf der von der blühenden Atmosphäre wie ein Stahlspiegel glänzenden unendlichen Wasserfläche.

Während die halbe Schiffsbemannung unter Deck sich mit leichten Schiffsarbeiten beschäftigte, suchten die anderen Matrosen, Artilleristen und Marine-Infanterie-Soldaten, welche auf Deck sein mußten, sich gegen die kaum erträgliche Mittagshitze dadurch zu schützen, daß sie sich in den Schatten der Borde, Boote und Segel verkrochen; dabei vergaß der größte Theil derselben in leichtem Halbschlummer des Elendes, welches hier zu tragen war. Nur einigen wenigen Unglücklichen verbot die eiserne Dienstespflicht, sich gegen die + 36° Réaumur auf irgend eine Weise zu schützen. Mißmuthig und mit gespannten Sinnen lehnte der Wachofficier im Luv (an der Windseite) an dem Fallreep (bewegliche Bordaufsteigtreppe), während sein Auge bald den Horizont, bald das über seinem Haupte sich stolz erhebende Masten-, Segel- und Taugewirre, bald den nachlässig die Speichen des Steuerrades haltenden Steuermann streifte. Zwischen den beiden achtundvierzigpfündigen Hintercastellgranatkanonen spielten lautlos einige Schiffsjungen mit kleinen Papierschnitzeln und harten Schiffsbohnen.

[474] Auf der Windseite, und zwar im vollsten Sonnenschein, spazierte ein blutjunger Wachcadett über die schier glühheißen Planken des von der Mannschaft außer Dienst streng gemiedenen Hinterdecks und kostete im Voraus die Freuden des Fegefeuers, den Augenblick verwünschend, wo er, unbekannt mit den unzählbaren Entbehrungen und Leiden des Seemanns, durch die glänzende Außenseite des Kriegsmarinelebens verführt wurde, sich diesem Elitecorps einverleiben zu lassen.

Am Vordercastell lagen im Schatten des großen Vorsegels mehrere dienstfreie Officiere und Cadetten, der Schiffsarzt und der Proviantcommissair auf feinen Matten hingestreckt und lauschten begierig den Erzählungen aus dem eigenen vielbewegten Seeleben eines unter ihnen, während sie leichte Wölkchen der an Bord so beliebten Cigarillos in die Luft ringelten und aus kleinen Tassen den dickflüssigen echten Mocca schlürften. Im Laufe des Gesprächs erwähnte Einer, welch unglaubliche Menge geistiger Getränke mancher Seemann, besonders in kalten windigen Nachtwachen, ohne Schaden trinken könne, und da meinte Schiffslieutenant v. R., der bisher ruhig zugehört hatte, er glaube, im Vertragen von Spirituosen thue es ihm so leicht Keiner nach; ja er sei bereit zu wetten, er könne, ohne abzusetzen, eine volle Halbe (ungefähr drei Viertel Litres) echten Jamaica-Rum trinken. Lachend erklärten die um ihn her liegenden Officiere sich bereit, die Wette zu halten, denn sie glaubten, er scherze nur; wer beschreibt aber ihr Erstaunen, ja ihren Schrecken, als v. R. ruhig erklärte, er wolle die angenommene Wette sofort ausfechten. Wirklich mußte ein wachhabender Schiffsjunge vom Bot?temeister das gewünschte große Glas mit Rum gefüllt herbeibringen, v. R. setzte, trotz allen ernstlichen Abmahnens und Bittens seiner Cameraden, die Halbe Rum an die Lippen und goß sie, ohne abzusetzen, bis auf den letzten Tropfen in den Schlund. Nach diesem furchtbaren Trunke erhob sich v. R. und stand eine kleine Weile blaß und nervös zitternd da, erholte sich aber scheinbar sofort, grüßte die nicht wenig verblüfften Cameraden und stieg festen Schrittes die Vordercastelltreppe hinab unter die Matrosen auf die Laufplanke; dort zog er einige schöne blanke Maria-Theresien-Thaler aus der Tasche und rollte sie unter die aufspringende Mannschaft, sich an der Balgerei der Leute beim Erhaschen der Münzen höchlichst ergötzend. Kurz darauf schritt er über das Hinterdeck zur Hauptofficierstreppe und verschwand in seine Cabine. – Sämmtliche Zeugen dieses Wetttrinkes glaubten fest, Schiffslieutenant v. R. werde sich niedergelegt haben, um durch tüchtigen Schlaf die unausbleiblichen Folgen eines solchen Trunkes zu vertreiben! Sie dachten auch nicht daran, daß derselbe, obwohl im Dienste einer der tüchtigsten, gebildetsten und erfahrensten Seeofficiere, von Hoch und Niedrig geachtet und geliebt, doch leider schon seit einiger Zeit an furchtbarem nervösen Kopfweh litt, ja manchmal Dinge that und sagte, welche auf eine leichte Geistesstörung folgern ließen.

Kurze Zeit, nachdem v. B. sich unter Deck in seine Cabine begeben, hatte man auf Deck schon das Vorgefallene vergessen, und Jedermann ging seinen Obliegenheiten oder hing seinen Träumen nach.

Auf den meisten Schiffen, besonders aber auf Kriegsfahrzeugen haben die um den Mittelsaal gelegenen kleinen Officiers-Cabinen in der Decke eine runde Oeffnung, welche zur Einlassung des Tageslichtes mit einer zolldicken Glaslinse gut verschlossen ist; bei großer Hitze wird statt der Glaslinse eine durchbrochene Metallrosette eingeschraubt, um diesen engen Räumen doch ein wenig Luft zuzuführen. Auf Kriegsschiffen führt aus der Cabine des Schiffslieutenants ausnahmsweise mittelst einer Fallthür über eine kurze Treppe ein selten gebrauchter Weg in die Pulverkammer (Santa Barbara genannt) und zwar, um für den Fall eines Aufstandes oder wenn der Hauptweg in die Pulverkammer durch die Mittelschiffsräume verschlossen ist, es den Officieren zu ermöglichen in dieses Heiligthum eines Kriegsfahrzeuges zu gelangen. Diese kurze Andeutung diene zur Erklärung des Nachfolgenden.

An jenem Mittag waren eben auch an Bord des „Meeresfegers“ der Hitze wegen die Glaslinsen der Cabinen ausgeschraubt und dafür die durchbrochenen Metallrosetten eingesetzt, durch welche der oben am Decke in der Sonne spazierende Wachcadett manch’ sehnsüchtigen Blick nach den unter seinen Füßen liegenden schattigen Räumen warf. Kurze Zeit jedoch nachdem Schiffslieutenant v. R. sich in seine Cajüte begeben hatte, blieb der Cadett plötzlich stehen und hob mit dem Ausdrucke unendlichen Erstaunens sein Stumpfnäschen gen Himmel, gleich als ob ihm einer der glühenden Sonnenstrahlen Botschaft bringen sollte, woher der eigenthümliche Brand- und Pulvergeruch käme, welcher plötzlich seine zarten Geruchsnerven verwundete. Doch nicht lange dauerte seine Unbeweglichkeit, denn ein Blick auf den Steuermann und den am Waffenmagazin stehenden Wachtposten (außer ihm und dem Schiffsjungen die einzigen Menschen, welche sich in jenem Augenblicke am Hinterdeck befanden) zeigte ihm, wie auch diese Beiden mit weitgeöffneten Nasenflügeln, Furcht und Entsetzen in den Mienen, den immer stärker werdenden Geruch nach verbranntem Pulver einzogen. So sehr dem jungen Manne, eigentlich noch Knabe, auch das Herz pochte, so sehr sich ihm ein Schrei des Entsetzens auf die Lippen drängte, die Pflicht des Soldaten, die Ehre des Officiers erwachte mit solcher Kraft in ihm, daß er sich überwinden und, wenn auch sehr blaß, zu dem am Fallreep lehnenden Wach-Officier treten und demselben leise die gemessene Meldung von dem gespürten Brandgeruch machen konnte.

Der Wach-Officier, Fregatten-Lieutenant Alfred H., ein ruhiger, besonnener und kaltblütiger Mann, Schwede von Geburt, hatte kaum einige Schritte gegen das Hinterdeck gemacht und sich von dem Brandgeruche selbst überzeugt, als auch schon die auf der Laufplanke und unter dem Vordercastell, oder hinter den schweren dreißigpfündigen Geschützen im Schatten lagernde Mannschaft, unruhig werdend durch den nun auch am Mittel- und Vorderdeck merkbaren Brandgeruch, zwar noch schweigsam, aber entsetzt und drohend aufsprang.

Es giebt leider auch an Bord von Kriegsschiffen schreckvolle Augenblicke, wo die Matrosen, sonst durch eine entsetzlich harte und strenge Disciplin gebändigt, jede Fessel sprengen, jedem Zwange entschieden entgegentreten und in der Angst um das eigene Leben sich zu Herren ihres Schicksals zu machen trachten. Nur die größte Besonnenheit und Energie seitens der wenigen Officiere vermag in solchen Augenblicken furchtbare Katastrophen vom Schiffe abzuwenden.

Ein Blick nach vorn zeigte dem Wach-Officier des „Meeresfegers“ die größte Gefahr: in der Ueberzeugung, der Gestank nach entzündetem Pulver könne nur aus der Santa Barbara kommen, denn anderswo ist kein Schießpulver aufbewahrt, und in der Befürchtung, daß das Schiff zu ihren Füßen sich gleich einem Vulcan jeden Augenblick öffnen und ihre Glieder gen Himmel schleudern könne, machte die Mannschaft Anstalten sich auf das Hinterdeck zu stürzen, um die dort aufgehißten Seitenboote in’s Meer zu lassen und sich auf diesen, sei’s auch mit Gewalt, über die Leiber ihrer Officiere weg, wenn möglich zu retten. Mit wenigen Sätzen sprang der Wach-Officier zu dem Hinterdecks-Waffenmagazin, ergriff dort ein schweres Enterbeil, ließ den Posten „Gewehr heraus“ rufen und warf sich im Vereine mit dem Wach-Cadetten, welcher seinen kleinen Borddolch drohend mit der Faust schwang, bis an den Hauptmast der noch unschlüssigen Mannschaft entgegen. In Gedankenschnelle waren die allezeit den Officieren ergebeneren, von den Matrosen als sogenannte Faullenzer und Landratten meistens gering geschätzten, ja wohl sogar gehaßten Marine-Infanterie-Soldaten auf den Alarmruf des Postens nach hinten zu gelaufen, hatten die dort am Rechen lehnenden Gewehre ergriffen und auf Befehl ihres Feldwebels in enggeschlossener Linie mit gefälltem Bajonnet das Hinterdeck von den Matrosen abgeschlossen.

Sobald der Wachofficier sah, daß diese vor den drohenden Bajonnetspitzen für den Augenblick zurückwichen, ließ er schnell durch einige hinzugeeilte Artilleristen die beiden stets mit Trauben-Kartätschen geladenen Hintercastell-Kanonen wenden und nach vorne über beide Laufplanken auf die Mannschaft richten. Mit rasch entzündeten Lunten standen die treuen Artilleristen bereit, auf den Befehl des Officiers ohne Bedenken Tod und Verderben unter ihre Leidensgefährten zu schleudern.

Während dieser kurzen Vorgänge war aber nicht nur der Gestank nach verbranntem Pulver immer stärker geworden, sondern am ganze Hinterdeck lagerte sogar schon eine leichte mehrere Schuh hohe Pulverdampfwolke.

Sogleich nach erfolgtem Alarmrufe waren die meisten Officiere und Cadetten, sowie auch der Schiffsbefehlshaber, Fregatten-Capitain Ritter von L., ein zwar tüchtiger, muthiger und gerechter, aber wegen seiner schrecklichen Strenge im Dienste wenig beliebter Seeofficier, auf dem Hinterdeck erschienen. Derselbe versammelte den Stab um sich und ließ sich vom Wachofficier das Sprachrohr reichen, als Zeichen, daß er nun selbst das Commando übernehme. Todtenstille herrschte jetzt auf Deck. Die Disciplin schwang ihre [475] eiserne Geißel über Aller Haupt. Alles erwartete, wenn auch mit bangen Herzen, aber doch ohne Murren, lautlos und gefaßt, den, wie Alle glaubten, aber Keiner zu sagen wagte, unvermeidlichen Tod durch die Explosion der Pulverkammer. Ein Ruf brachte den Oberfeuerwerker, einen alten erfahrenen Artilleristen, vor den Commandanten. Dieser gab ihm mit ruhiger heller Stimme den Befehl, mit möglichster Vorsicht in die Pulverkammer hinabzusteigen, um die Ursache des Pulverdampfes zu ergründen.

Bei der auf Deck herrschenden Stille hörte Jedermann diesen kurzen Befehl, aber nicht allein der alte Feuerwerker wurde todtenblaß, als ging’s den letzten Weg zur Raanocke (wo die Hinrichtungen durch den Strang stattfinden), gar manches stille heiße Gebet mag in jenem schrecklichen Augenblicke aus der Brust von den am Deck versammelten zweihundertfünfundzwanzig Menschen zum Allmächtigen emporgestiegen sein, manch’ verzweiflungsvoller Gedanke mag den fernen Lieben, der teuren Heimath, dem jungen Leben gegolten haben, vielen mag in wenigen Augenblicken wie ein Traumgebilde das vergangene Leben vorübergeschwebt sein; denn da an Bord der Kriegsschiffe nicht nur sämmtliche gefüllte Bomben, Granaten und Raketen; sondern auch sämmtliches Schießpulver und alle Patronen einzig in der tief unter’m Wasserspiegel gelegenen Santa Barbara in eisernen Kisten aufbewahrt werden, und da die nun auf dem Deck lagernde schwere Wolke von Pulverdampf vermuthen ließ, es habe bisher nur eine teilweise Entzündung einiger Patronenkisten stattgefunden, so glaubten Alle, daß, sobald der hinabbeorderte Feuerwerker die Thür, welche in die Pulverkammer führt, öffne, jedenfalls durch das Hinzutreten frischer Luft und den entstehenden Zug die ganze Masse explodiren und Schiff und Bemannung in die Luft sprengen werde.

Der Feuerwerker legte vorschriftsmäßig die Hand an die Mütze, ein heiseres „zu Befehl, Herr Commandant“ preßte sich zwischen seinen Lippen durch, ein rasches „Kehrt“, wenige Schritte und – er verschwand die Treppe zur Pulverkammer hinab.

Bis zu seinem Wiedererscheinen auf Deck vergingen ungefähr fünfzehn Minuten, aber was für eine Viertelstunde war das! Sie schien ohne Ende – und doch so kurz. Jeder las in des Andern Auge die Todesfurcht, und doch wagte Keiner einen Laut, als fürchte er die Explosion dadurch zu beschleunigen; man hörte das Klopfen der Pulse, der kalte Schweiß rieselte von den Stirnen, und doch wie wundervoll, wie erhebend war es zu sehen, was eine kräftige Disciplin, was die Achtung vor dem Gesetze, was das Beispiel der Vorgesetzten vermag; – denn wir Alle hatten den sicheren Tod vor Augen, und dennoch stand Jedermann unbeweglich auf seinem Posten, die Blicke unverwandt auf jenen Mann gerichtet, welcher, das Sprachrohr in der Rechten und von seinen erprobten Officieren umgeben, durch seinen Blick Alle beherrschte.

Während noch Allesammt auf Deck von Augenblick zu Augenblick den Tod erwarteten, erhob sich über die Luke wieder das jetzt ganz freudig leuchtende Antlitz des alten Feuerwerkers. Ein Blick aus Aller Augen auf seine lächelnden, ja selbst schalkhaften Züge, und Aller Mienen verloren den starren Ausdruck, freier hob sich die Brust, die Herzschläge beruhigten sich und der Alp war geschwunden.

Mit raschen Schritten ging der Feuerwerker zum Befehlshaber und meldete, daß er nicht nur die Pulverkammer nach genauer Untersuchung in vollster Ordnung befunden – mit Ausnahme einer offenen Schießpatronenkiste – sondern daß auch weder im Mittel- noch Unterdeck eine Spur von Brand oder Pulvergeruch zu spüren sei. Er war, um jeden Luftzug zu vermeiden, nicht durch die gewöhnliche eiserne Thür in die Pulverkammer gedrungen, sondern hatte die große runde, Tag und Nacht brennende Lampe sammt Refractor, welche die Kammer beleuchtet, von außen aus der Wand geschraubt und war durch das dadurch entstandene Loch hineingeschlüpft. Dieser Meldung zufolge beschränkte sich also die Pulverdampfwelle einzig auf das Oberdeck.

Jetzt, wo die Gemüther beruhigt waren, bemerkte der Befehlshaber, daß Schiffslieutenant von R. nicht auf Deck war. Eine Frage nach demselben wurde von den Officieren mit Stillschweigen, seitens der umstehenden Mannschaft aber mit leisem Lächeln beantwortet. Der Cajütendiener meldete, daß die Thür, welche aus dem Mittelsaal in des Schiffslieutenants Cabine führe, fest verschlossen sei. Daraufhin gingen mehrere Officiere hinab, klopften und riefen an seiner Thür, aber keine Antwort erfolgte. Rasch entschlossen stemmten sie die Schneide eines Enterbeils zwischen die Fugen und sprengten die Thür auf. Doch welch ein schrecklicher und zugleich trauriger Anblick bot sich ihnen durch eine dichte Pulverdampfwolke dar! Vor dem kleinen Ausklapptische saß auf einem Feldstuhle Schiffslieutenant von R., ohne Rock und Weste, mit offener Hemdbrust, aufgeschlagenen Aermeln, bleich und geschwärzt mit halbverbrannten Händen. Zu seinen Füßen lag die in die Pulverkammer führende geheime Fallthür offen, auf dem Aufklapptische neben einem brennenden Wachslichte und auf dem Bette lagen mehrere aufgerissene Päcke Spitzkugelpatronen.

Jetzt erklärte sich der Vorfall.

Der Unglückliche hatte in Folge des genossenen Alkohols die Sinne verloren, hatte sich aus der Pulverkammer einige Päcke scharfe Patronen geholt und – unterhielt sich damit, eine Patrone nach der andern mit bloßer Hand bei der Kugel zu ergreifen und das Pulver an der Flamme des Lichts explodiren zu lassen. Der Rauch davon zog sich natürlich nach und nach durch die durchbrochene Metallrosette im Plafond auf Deck, verbreitete sich dort längs der Dielen und brachte so unangenehme Wirkungen und Schrecken hervor. – Beim Anblick der sprachlos vor Erstaunen unter der eingebrochenen Thür stehenden Cameraden schien von R. theilweise zum Bewußtsein zu kommen, denn – er suchte mit zitternden Händen aus seinem Toilettenecessaire ein Rasirmesser loszubekommen. Fregattenfähnrich Graf v. D., die traurige Absicht errathend, warf sich schnell auf ihn und entriß ihm das Messer.


Wenige Monate darauf zählte die berühmte Irrenanstalt in B. einen Cur- und Mitleidbedürftigen mehr.