Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Eine Liebesbotschaft
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 2, S. 35
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1888
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


Eine Liebesbotschaft
Nach dem Oelgemälde von H. Coomans.
Photographie im Verlage der Ad. Braun u. Komp. in Dornach (Vertreter Hugo Grosser in Leipzig).


[035] Eine Liebesbotschaft. (Mit Illustration S. 25) Zu allen Zeiten haben sich solche Botschaften, wenn sie nicht insgeheim überbracht wurden, sondern den ernsten Zweck der Ehe ins Auge faßten, in irgend ein festliches Gewand gekleidet. So war’s wohl auch in den Zeiten des alten

Rom. Unser Bild zeigt uns, wie eine schöne Römerin die Huldigungen entgegennimmt, die ein Aegypter, den man im Hintergrunde des Bildes auf seinem Wagen steht, ihr durch seine Sklavin darbringen läßt. Die stolze, schöngeschmückte Patricierin, umgeben von anmuthigen Gefährtinnen, von denen die eine mit größter Spannung der Entscheidung der Freundin entgegensteht, blickt mit vornehmer Ruhe auf die symbolische Botschaft, einen Korb mit Blumen gefüllt, von denen jede eine bestimmte Bedeutung hat. Doch irren wir nicht, wenn wir annehmen, daß sie zur Erwiederung für diesen Korb keinen andern in Bereitschaft hat.