Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Eine Blume
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 34, S. 579
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1888
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[569]
Die Gartenlaube (1888) b 569.jpg

Eine Blume
Nach dem Oelgemälde von R. Beyschlag.
Lichtdruck im Verlag von F. A. Ackermann in München.

[579] Eine Blume. (Mit Illustration S. 569.) Eine reizende Menschenblume, bei der einem wohl der Ausdruck Heines einfallen mag: „Die Blumen, deine Schwestern,“ und der man eine Blüthe als Symbol wie von selbst in die Hand denkt. Wir würden freilich eine andere als die der Tulpe wählen, hätten wir eine so anmuthige Zeitgenossin symbolisch auszustaffiren. Allein die Holländer des 17. Jahrhunderts dachten über die Tulpe anders als wir; sie war ihr Blumenideal, der Gegenstand äußerster Bewunderung, Pflege, Verschwendung. Giebt es eine passendere Blume für die schlanken Finger einer Mädchenschönheit aus jener Zeit? Man ließ sich in der That damals wohl mit einer Tulpe in der Hand malen, und das hat Meister Beyschlag der Zeit abgelauscht, deren Kostüm er für die Studie wählte.