Ein neuer Dichter in der Werkstatt

Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ein neuer Dichter in der Werkstatt
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 10, S. 160
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1866
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung: Buchempfehlung: „Poetische Bilder aus dem Leben“ von Fr. Jacob Müller
Blätter und Blüthen
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[160] Ein neuer Dichter in der Werkstatt. Neben Carl Weise, dem wackern Drechslermeister von Freienwalde, ist vor Kurzem ein anderer tüchtiger Arbeiter mit einer kleinen Sammlung meist lyrischer Poesien in die Oeffentlichkeit getreten. Es ist der Porcellandreher Fr. Jacob Müller in Nauendorf bei Ohrdruff in Thüringen, dessen „Poetische Bilder aus dem Leben“ wohl eine Empfehlung auf ihren Weg verdienen, obschon seine Muse weder stofflich noch formell die Weise’s erreicht und hier und da sich etwas phrasenreich ausspricht. Der Verfasser ist der Sohn braver Landleute in Mettlach an der Saar und hat sich lediglich aus sich selbst herausgebildet, da er schon im dreizehnten Jahre in der Fabrik sein Brod verdienen mußte.