Ein Bühnenhaus für klassische Opernwerke

Textdaten
<<< >>>
Autor: S.
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ein Bühnenhaus für klassische Opernwerke
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 40, S. 687
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1889
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[687] Ein Bühnenhaus für klassische Opernwerke. In Salzburg, der Geburtsstadt Mozarts, besteht eine „Mozartgemeinde“ oder, wie sie sich mit ihrem offiziellen Namen benennt, die „Internationale Stiftung Mozarteum“, welche sich neben der Erhaltung der Mozartschen Erinnerungen in Salzburg die Pflege der Tonkunst im allgemeinen und diejenige Mozartscher Musik im besonderen zur Aufgabe gestellt hat und welche unter dem Schutze der Kronprinzessin-Witwe Stefanie steht. In Verfolgung ihrer schönen Ziele hat diese Mozartgemeinde nun den Plan gefaßt, in Salzburg ein großes Festspielhaus zu errichten, in welchem die klassischen Opern deutscher Meister, wie Beethovens, C. M. v. Webers u. a., insbesondere aber Mozarts zur Aufführung kommen sollen. Hervorragende Größen der musikalischen Welt, u. a. Hans Richter, Frau Rosa Papier, Th. Reichmann haben ihre Unterstützung zugesagt und es ist kein Zweifel, daß ein Gelingen des Werkes für die Verehrer Mozarts und einer edlen Tonkunst Tage hohen Genusses bringen wird. S.