Textdaten
<<< >>>
Autor: Martin Opitz von Boberfeld
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Eile der Liebe
Untertitel:
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 80
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[80]

Eile der Liebe.

Ach, Liebste, lass uns eilen,
     So lang’ es Zeit;
Es schadet das Verweilen
     Uns beiderseit.

5
Der edlen Schönheit Gaben

     Fliehn Fuss für Fuss,
Dass alles, was wir haben,
     Verschwinden muss.

Der Wangen Zier verbleichet,

10
     Das Haar wird greis,

Der Augen Feuer weichet,
     Die Brunst wird Eis.

Das Mündlein von Korallen
     Wird ungestalt,

15
Die Hände auch verfallen,

     Und du wirst alt.

Drum lass uns jetzt geniessen
     Der Jugend Frucht,
Bevor wir folgen müssen

20
     Der Jahre Flucht!
Nach Martin Opitz von Boberfeld.
(1597–1639.)