Hauptmenü öffnen

Eigentlicher Bericht der Stadt Stade / Der Burg und Brömer-Vörde

Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Eigentlicher Bericht der Stadt Stade / Der Burg und Brömer-Vörde / Wie die Burg / Buxtehude / Ottersberg / Vehrden / Rodenburg / Bremer-Vörde / und andere Vestungen im Stifft an die Alliirte übergangen / und die Belagerung Stade ihrem Anfang genommen
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1675
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: im VD17 unter der Nummer 12:201081A
Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Der gleiche Text ist mit anderer Karte auch unter dem Titel Eigendlicher Grundriß Der Stadt Stade / der Burg und Bremer Voerde. als Einblattdruck erschienen. SLUB Dresden (Deutsche Fotothek).

Weitere Flugschriften des 17. Jahrhunderts.

Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Eigentlicher Bericht der Stadt Stade 12 201081A 001.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
Editionsrichtlinien:
  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien
  • Überschriebene e über den Vokalen a, o und u wurden als moderne Umlaute transkribiert.
  • mehrfache Großschreibung der Anfangsbuchstaben am Wortanfang wurden vereinfacht (z.B. GOtt wurde zu Gott)
[1]
Eigentlicher Bericht
der Stadt Stade /
Der Burg und Brömer-Vörde /
Wie die Burg / Buxtehude / Ottersberg / Vehrden / Rodenburg /
Bremer-Vörde / und andere Vestungen im
Stifft an die Alliirte übergangen / und die Belagerung
Stade ihrem Anfang genommen.

[2] Nachdem der Bischoff von Münster etliche 1000. Mann in der Graffschafft Lippe und umb Minden zusammen gezogen / und nebenst etlich 1000. Chur-Brandenburgischen eine Armee von 12. biß 14000. Mann bey einander gebracht / hat Er sich Anfangs des Städtchen Tedinghausen bemächtiget / nachgehends bey Böllen sich gestellet / als ob er daselbst die Weser passieren und ins Stifft einbrechen wolle / weil aber die Schweden alda die Uberkunfft mit starcken Canoniren etliche Tage verwehret / als sind sie endlich mit Bremer Eichen oben und unterhalb der Stadt Bremen den 15. Septemb. dieses ietztlauffenden Jahrs übergekommen / wor auff die Schweden sich von der Weser zurück nacher Stade gezogen / entzwischen sind die Dänische in 3000. Mann starck auch über die Weser gesetzet. So bald die Münsterischen hinüber kommen / haben sie die Burg also fort berennen lassen / unterdessen verliessen die Schweden die Schantze Langewehl / nachdem sie vorher die Stücke alda in den Graben geworffen. Wie nun auf die Burg mit Stücken zuspielen der Anfang gemachet worden / und eine Bombe des Commendanten Hauß übern hauffen geworffen / die Teutschen auch nicht fechten wollen / hat sich der Commendant genöthiget befunden / nach etwa 24. Stunden währender Belagerung sich an die Alliirten zu ergeben / die Officirer sind abmarchiret / die gemeinen Knechte aber untergestecket worden. Unterdessen wie die Münsterische oder Brandenburgische an dieser Seiten im Stifft den Meister spielten / kamen 9. Holländische und Brandenburgische Kriegs- und 10. Schmack-Schiffe auff die Weser vor Carolsburg / und nachdem selbige einige [3] Tage starck darauff Canoniret / und bereits zimliche Bressen an der Wasser-Seiten geschossen / haben sie etliche 100. Mann ans Land gesetzet / welche sich mit den obgemeldten Dänischen conjungieren / und also zu Lande den Ort auch attaquiren solten; Wie nun diese gelandet / sind die auß Carolsburg mit 3. kleinen Stücklein auf selbige außgefallen / die aber dermassen empfangen worden / daß sie mit zimblichen Verlust an Volck / worunter 2. Capitäne / und obgenandte Stücke / wieder zurück kehren müsten. Wie aber des folgenden Tages etliche Compagnien Reuter und Dragoner auß Stade in Carolsburg ankommen / und gedachte Holländer solches innen worden / haben sie sich in der Nacht auß ihren Verschantzungen wieder nach den Schiffen begeben wollen / sind aber von den Reutern und Dragonern auß Carolsburg übereilet / und mehrentheils ohne was mit den Chalouppen noch zu den Schiffen / und sonsten im Lande Würsten sich mit der Flucht salviret hat / gefangen worden. Nachgehends haben sie auch die auß dem Oldenburgischen ins Land Wörden gekommene Dänische Völcker zerstreuet / und derselben gleichfals viel gefangen genommen / daß also in diesen beeden Scharmützeln die Schweden über 600. Gefangene / theils zu Stade und theils zu Carolsburg eingebracht haben / worauf die Belagerung Carolsburg auffgehoben worden / und haben sich 7. von denen Krieges-Schiffen nach der Elbe begeben / alwo sie sich unten und oberhalb der Schwinge vor Stade auffgehalten. Entzwischen gienge das Städtlein Vehrden auch an die Alliirten über / und verliessen die Schweden auch Böllemer-Schantze und führten die Stücke / Ammunition und Proviant in Evern nach Stade. Ottersberg könnte der Gewalt auch nicht länger wiederstehen / denn nachdem der Commendant kranck darnieder lag / und Feuer in die Vestung geschossen ward / wurde selbige an der einen Seite erstiegen / da unterdeß die [4] Guarnison sich mehrentheils auß der andern Seite salvirte. Und hat Rodenburg sich der Alliirten Bottmässigkeit auch gutwillig unterworffen. Unterdeß näherten sich die Zellische und Oßnabrückische Völcker dem Stifft auch / gestalt selbige über Pattensen und Harburg vor Buxtehude gerücket / und mit Zuziehung der Münsterische selbigen Ort mit Feuer einwerffen und Canoniren dergestalt geängstiget haben / daß innerhalb 2. Tagen bey 300. Feuer-Kugeln / Granaten / Bomben und Stinckpötten hinein geworffen worden / und ob zwar Anfangs 3. Häuser dadurch abgebrand / so hat doch GOtt die Stadt durch unverdrossenen Fleiß der Bürger dergestalt bewahret / daß kein einiger Mensch darinnen zu tode kommen / nur einer verwundet / der Belagerer aber etliche umbs Leben kommen. Wie nun die Belagerer mit ihren Lauffgraben biß an des Garst Thor avanciret / und darauff ein General Sturm erfolgen sollen / haben die Geistlichen und andere den Commendanten zum Accord überredet / welcher darinn bestanden / daß die Guarnision mit Sack und Pack / vollen Gewehr / und 2. Stücken außziehen und nach Stade convoyret werden solle. Nach Eroberung Buxtehude sind die Fürstl. Lüneburgische und Alliirte Völcker vor Bremer-Vörde gerücket / welches sich auch nach einer Belagerung von etwa 3. Tagen mit Accord ergeben. Diesem nach / ist Stade berennet worden / weil aber daselbst eine gute Besatzung / versuchte Obristen / und von allem einen Uberfluß ist / als wird man von dannen viel rühmliche Actiones zu hören haben.