Doctor Brants Narrenschiff/Von Tischzucht

« Verleumdung des Guten Sebastian Brant
Doctor Brants Narrenschiff
Von Fassnachtsnarren »
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).


[153r]

Ob disch begat man grobheyt vil
Die mann heiß narrheyt vnder wil
Von den zuo letzst ich sagen will


Narrenschiff (Brant) 1499 pic 0111.jpg

Von disches vnzuocht


So ich all narrheyt gantz durch suoch
Setz ich billich zuo end diß buoch
Ettlich die man für narren acht
Der ich doch vor nit hab gedacht

[153v]

5
Dann ob sie schon eyn mißbruch hant

Do mit die hoffzucht würt geschant
Ouch grob vnd vngezogen sint
Sint sie doch nit so gaentzlich blindt
Das erberkeyt von jn werd geletzt

10
Als die duont / die ich vor hab gesetzt /

Oder sie gotts dar vmb vergessen
Sunder mit drincken vnd mit essen
Sint sie vast grob / vnd vnerfaren
Das man sie heißt vnhoflich narren

15
Als die nit weschen duont jr hend

Wann sie zuo disch sich setzen wend /
Oder die sich zuo disch duont setzen
Vnd andere an dem sytzen letzen
Die vor jn soltten syn gesessen

20
Vernunfft / hofzuocht also vergessen

Das man zuo jn muoß sprechen / ho /
Woluff guot fründ / sitz abhar do
Loß den dar sytzen an din statt /
Oder der vor nit gbettet hat /

25
Den segen über wyn vnd brott

Ee dann das er zuom disch hyn got /
Der ouch zuom erst gryfft jn die schüssel
Vnd stoßt das essen jn den drüssel
Vor erbern lüten / frowen / herren

30
Die er doch solt vernünfftlich eren

Das sie zuom ersten griffen an
Vnd nit wer zuo vorderst dran /
Dem ouch so nott zuo essen sy
Das er bloßt jn das muoß vnd bry

[154r]

35
Vnd duot syn backen zerblosen

Als wolt er eym eyn schür an stossen
Mancher betreifft dislach vnd kleidt
Ouch jn die blatt er wider leit
Was jm so groeplich ist entfallen

40
Das vnlust bringt den gesten allen

Ouch ettlich die sint also ful
Wann sie den loeffel zuo dem mul
Duont / hencken sie den offnen trüssel /
Vber die blatten muoß vnd schüssel

45
Was jnn entfallet dann dar nyder

Das selb kumbt jn die schissel wider
Ettlich die sint also naßwiß
Die vor hyn schmeckten an die spiß
Vnd machent mit jn ander lüt

50
Vnlustig / vnd schandbar zuo zyt

Ettlich die küwen jn dem mundt
Vnd werffen das von jn zuo stund
Vff dischlach / schüssel oder erd
Das mancher dar ab nymbt boeß werd

55
Wer von eym mundtfol gessen hat

Vnd leyt den wider jn die blatt
Oder sich leyt vff den disch
Vnd luogt wo syg guot fleisch vnd fisch
Ob das schon vor eym andern lytt

60
Grifft er / vnd nymbt das doch zuo zyt

Vnd loßt das vor jm bliben eyn
Das es keym andern werd gemeyn
Den selben man eyn schlyndrapp nennt
Der über disch alleyn sich kennt

[154v]

65
Vnd dar vff legt arbeyt vnd flyß

Das er alleyn esß alle spyß
Vnd er alleyn moeg füllen sich
Vnd andern nit goendt ouch des glich
Die selben heiß ich rumm den hag

70
Laerß kaerly / schmirwanst / füll den mag

Das ist eyn boeser masß genoß
Vnd würt geheissen wol eyn frosß
Der sich nit solcher vnzücht mosß
So jm guot essen / beschoert das heyl

75
Das er es mit eym andern teyl /

Ouch der syn backen fült also
Als ob sie stackten jm vol stro /
Vnd mit dem essen vmb sich gaff
In alle winckel wie eyn aff

80
Vnd sicht eym yeden zuo mit bger

Ob der villicht me esß / dann er
Vnd ee diser eyn mundt voll zuckt
Hat er vier oder fünff verschluckt /
Vnd das jm nit villicht gebraest

85
Dreit er vff teller hyn zuo naest

Das er sich villicht nit versumm
Luogt er / wie er die blatten rumm
Ee er die spiß duot abhyn schlucken
Duot er eyn stych jnn becher gucken

90
Vnd macht eyn suppen mit dem wyn

Dar mit schwenckt er die backen syn /
Vnd ist jm offt dar zuo also nott
Das es jm halb zuor naß vß got
Oder sprytzt es eym andern licht

95
Inns drinckgschyrr oder angesiecht /

[155r]

Nün duben züg / vnd eyn bapphart
Das ist mit drincken yetz die art
Syn schmutzigen mundt wüscht keyner jm
Do mit das veißt jm becher schwym /

100
Schmatzen am drincken lob ich nit

Man toeubt ander lüt dar mit
Wann man so sürfflet durch die zen
Solch drincken gibt eyn boeß getoen
Mancher drinckt mit solchem geschrey

105
Als ob eyn kuo kem von dem hew

Eyn ere was ettwan drincken noch
Jetz ist den wynschlüch also goch
Do mit sie drincken moegen vor
Das drinckgschyrr heben sie entbor

110
Vnd bringent eym eyn früntlich drunck

Do mit der becher macht glunck glunck /
Vnd meynen do mit andere eren
Das sie den becher vor vmb keren /
Ich darff der selben hoffzucht nit /

115
Das man mir vor das glaß vmb schüt

Oder man mich zuo drincken bitt
Ich drinck mir selbs / keym andern zuo /
Wer sich gern fült / der ist eyn kuo
Der ouch schwaetzt über disch alleyn

120
Vnd nit loßt reden / syn gemeyn

Sunder muoß hoeren yederman
Im zuo / das er vil schwaetzen kan /
Keyn andern er vß reden loßt
Eyn yeden er mit worten stoßt

125
Vnd hynder redet alle frist

Manchen / der nit zuo gegen ist

[155v]

Ouch der sich kratzet jn dem grind
Vnd luog ob er keyn wiltpret fynd
Mit sechs fueß / vnd eym vlmer schilt

130
Das er dann vff dem taeller knylt

Vnd jn die blatt die fynger tueg
Do mit er mach eyn naeglyß brueg
Ob er jm selb syn nasen wisch
Vnd stricht die fynger an die disch /

135
Die ouch so hoeflich synt erzogen

Die vff jr arm vnd elenbogen
Sich laenen vnd den disch bewegen
Dar vff mit allen vieren legen
Als die brut dett von Geyspitzheyn

140
Die vff den teller legt jr beyn

Do sie sich buckt nach dem sturtz
Entfuor jr ob dem disch eyn furtz
Vnd ließ eyn roeubtzen jr entwischen
Wo man nit kumen wer dar zwischen

145
Mit küblen / vnd sie vff hett gthan

Das mul / keyn zan hett sie behan /
Ettlich die duont also hofieren
Das sie das brot vast wol beschmieren /
Mit schmutzgen henden / pfeffer bry

150
Do mit es wol gesalbet sy

Es ist eyn vorteyl vff fürlegen
Das aller best duot man an regen
Vnd was nit wol gefellet mir
Das leg ich gern eym andern für

155
Dar durch würt dann eyn weg gemacht

Do mit ich nach dem besten tracht

[156r]

Eym andern würt was ich nit will
Das best würt mir / des schwig ich still
Mancher hat mit mir offt hofiert

160
Ich wolt er hets nye angeruert

Do mit / so wer mir bliben das
Das vor mir lag / vnd mir schmeckt baß /
Mancher den schlenttrianum tribt
Die blat er vff dem disch vmb schibt

165
Do mit das best für jn kum dar

Ich hab des vil genomen war
Das mancher treib soelch ofentür
Die zuo sym anschlag jm gab stür
Do mit jm wart gefült syn buch

170
Des hat der disch manch seltzen gbruch

Wann ich die all erzelen solt
Eyn gantz legend ich schriben wolt
Wie man dett jn den becher pfiffen
Mit fynger jn das saltzfasß griffen

175
Das mancher acht es sy vast grob

Worlich / das selb ich vil mer lob
Dann das man saltz nem mit dem messer
Eyn gweschne hant ist vil besser
Vnd süferer / dann eyn messer licht

180
Das man erst vß der scheyden zücht

Vnd man nit weißt zuo manchen stunden
Ob man eyn kaetz mit hab geschunden /
Des glich für vnuernunfft man halt
Wann man die eyger schlecht vnd spalt

185
Vnd ander des glich gouckelspyl

Dar von ich yetz nit schriben wyl

[156v]

Dann es syn sol eyn hoflicheyt
Ich schrib alleyn hie / von grobheyt
Vnd nit subtil hoeflich sachen

190
Ich wolt sunst wol eyn bibel machen

Solt ich all misß bruch hie beschriben
Die man duot ob dem essen triben
Des glichen so acht ich ouch nit
Wann ettwas jn dem drinckgschir lyt

195
Ob man das mit dem mund abbloß

Oder dar jn das messer stoß
Oder eyn schnytten von dem brott
Wie wol das selb hoflicher stott
So halt ich das doch also nuon

200
Das man eyn yedes wol moeg thuon

Wo man es aber hat so verguot
Das mans als vß dem drinckgschyrr duot
Vnd man eyn frisches dar jn nymbt
Als sich by eren des wol zymbt

205
Das mag man scheltten nit mit glympff

Für arm lüt / ist nit soelcher schympff
Eyn arm man sich benuegen lott
Was jm gott gibt / vnd jn berott
Der darff nit aller hoffzucht pflegen

210
Zuom letsten sprech man doch den segen

So man genomen hat das maß
So sag man deo gratias
Wer sich jn disem über siecht
Den acht ich für keyn wisen nicht

215
Sunder ich billich sprechen mag

Das er die narren kapp ouch trag

[157r]

Dann es syn sol eyn hoflicheyt
Ich schrib alleyn hie / von grobheyt
Vnd nit subtil hoeflich sachen

190
Ich wolt sunst wol eyn bibel machen

Solt ich all misß bruch hie beschriben
Die man duot ob dem essen triben
Des glichen so acht ich ouch nit
Wann ettwas jn dem drinckgschir lyt

195
Ob man das mit dem mund abbloß

Oder dar jn das messer stoß
Oder eyn schnytten von dem brott
Wie wol das selb hoflicher stott
So halt ich das doch also nuon

200
Das man eyn yedes wol moeg thuon

Wo man es aber hat so verguot
Das mans als vß dem drinckgschyrr duot
Vnd man eyn frisches dar jn nymbt
Als sich by eren des wol zymbt

205
Das mag man scheltten nit mit glympff

Für arm lüt / ist nit soelcher schympff
Eyn arm man sich benuegen lott
Was jm gott gibt / vnd jn berott
Der darff nit aller hoffzucht pflegen

210
Zuom letsten sprech man doch den segen

So man genomen hat das maß
So sag man deo gratias
Wer sich jn disem über siecht
Den acht ich für keyn wisen nicht

215
Sunder ich billich sprechen mag

Das er die narren kapp ouch trag