Die passenden Antworten

Textdaten
<<< >>>
Autor: F. Fronhofer
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die passenden Antworten
Untertitel:
aus: Märchen aus Bayern, S. 33-34
Herausgeber: Karl Spiegel
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum: 1899
Erscheinungsdatum: 1914
Verlag: Selbstverlag des Vereins für bayrische Volkskunde und Mundartforschung
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Würzburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[33]
21. Die passenden Antworten.
(Oberpfalz: Ort?)

Dem Hans war sei Mutta gstorbn und da Vata hat wieda gheirat; aber sei Stiefmutter hat’n Hans net mögn. Amal hats eahm a Nudl gebn und hat gsagt: „Hans, du schaugst, daß d’weiter kemmst, i kann di nimmer braucha; mir habm selber nix.“ Na, da Hans is furt und wia er vors Dorf außikemma is, is af ein Eckstoa a alts Weiberl gsessn und hatn abettelt. „Mei“, sagt der Hans, „i hab selba nix als dö Nudl, aba wenn di hungert, na teilma halt.“ Na, ’s Weiberl hat dö halbet Nudl gnumma und hat gsagt: „Hans, weil du so a guts Herz hast, so will ich dir an guatn Rat gebn. All’s was d auf der Straße findst, hebst af und schiabst ein.“ Na is furt ganga. Na, hat si der Hans denkt, dös kannst tan. Wia er a Weil ganga is, hat a an Zapfn gfundn. Eingschobn. Nach’r a Weil find er a Vogelnest mit junge Vögel. Dös hat er a eingschobn. Wieda a Weil find’t er an Haufen Dreck. Na – den hat er a eigschobn. Ötz is er in d’Stadt kemma. Da san d’Leut packlweis (gruppenweise) beinander gstandn und habn gred’t. Der Hans hat gfragt, was da gibt. „Ja“, habens gsagt, „unsa Königstochter soll heiraten, aba sie nimmt nur den, der ihr drei passende Antworten geben kann. Un da san sehr viel dagwesen, aber koaner hats daratn.“ Na, hat der Hans denkt, dös kannst a probien. Ötz is er ins Königsschloß ganga und hat nach da Prinzessin gfragt. Die Bedeanten habn ausglacht und habn gsagt, da san so viel Gscheiderne da gwesen als so a dumma Bauanbua wie er und habn nix deratn. Aba da Hans hat nit nachlassn und da habns n zur Prinzessin gführt. D’Prinzessin is aufn goldenen Thron gsessn. Der Hans hat sie oagschaut und sie hat eahm oagschaut, gsagt hats aba nix. Hat si der Hans denkt, da mußt dochs Dischgrirn oafanga und hat gsagt: „Aba die Jungfer hat rote Wangn.“ „Ja“, sagts, „weil i Feuer im … hab.“ „Na“, sagt da Hans, „habn ma Vögel, dö könna ma drauf bratn“ und hat sei Vogelnest außa. „Ja“, sagt d’Prinzessin, „hat d’Pfann a Loch.“ „Habn mer an Zapfen zum Fürsteckn.“ [34] „Warum nöt gar an Dreck?“ sagt d’Prinzessin. „Den habn mer a“, sagt da Hans und hatn außazogn. Und weil a der Prinzessin dö drei passndn Antwortn gebn hat, hatsn gheirat und da Hans is nach a König worn und wenns net gstorbn san, na lebns heut no.


Aufgeschrieben durch Herrn F. Fronhofer in Regensburg, 1899 (nach der Erzählung seiner Großmutter aus der Oberpfalz.) (Urschrift.)