Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Friedrich Herold
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die deutsche Freiheit
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 7, S. 101
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1865
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[101]
Die Gartenlaube (1865) b 101.jpg

Die deutsche Freiheit.

Ein Kind der Wälder mit dem Mark der Eichen,
Wuchs sie heran in blut’gen Schlachtenschauern,
Erstürmt der Weltbezwinger stolze Mauern
Mit deutscher Kraft und trat auf Römerleichen.

5
Dann, nach Jahrhunderten, seht ihr sie trauern

Auf deutscher Städte Schutt mit düsterm Reigen,
Doch bald empor in Jugendschönheit steigen
Und aller Zeiten Stürme überdauern.

Und sie, die starke, die jahrtausendalte,

10
Die Freiheit, meint ihr, werde nun vergehen

Vor eurem Wort, vor eures Athems Wehen?

Habt Acht, daß sie ihr Banner nicht entfalte,
Vor dem, umrauscht vom Sturmwind der Gedanken,
Die Burgen fallen und die Berge wanken!

Friedrich Herold.