Hauptmenü öffnen
273 <<<Vorheriges Blatt
Die Schedelsche Weltchronik    Blatt CCLXXIIII
Nächstes Blatt>>> 275
Schedelsche Weltchronik d 274.jpg
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.


CCLXXIII verso:Bearbeiten

grossen Theodosii geher vnd vnuersueenlicher zorn beruembtt gemacht haben. dann wiewol er yezuzeiten der allergueetigst kaiser was yedoch erzuernet er von der richter wegen die in derselben statt erschlagen warden also grimmigclich das er alles volck der statt ertoedten hieß. vnd bey .xim.[1] mannen erschlagen warden. Ambrosius der maylendisch bischoff geduldet solche vnmenschliche gethate nit vngestraft. sunder verpote dem kaiser den eingang in die kirchen vnd bezwunge ine darumb buoß anzenemen. Von dannen her ward ein gesetz gemacht das ein gefalne vrteil des tods vber den menschen vor .xxx. tagen nit volzogen werden solt. Plinius setzt das dise statt ein freye gewesen sey. So sagt Strabo Philippus der vater des grossen Alexanders hab sie gepawt. Bede schreyben dise statt der Macedonischen gegent zu. Andronicus emanuelis des Constantinopolitanischen kaisers sun hat dise statt zu seinem erblichen tayl empfangen gehabt. vnd darnach auß hass Johannis seins bruders. der des vaters nachkomen am kaiserthumb was den Venedigern vbergeben. die wardt den Venedigern von Amurate dem Tuerckischen kaiser wider abgedrungen. Derselb Tuerckisch kaiser bracht die vbrigen Macedonischen gegent bis an das peonisch gepirg so man yetzo Albaniam nennt vnder seinen gewalt. O was wunderlicher wandelperlichkeit werltlicher ding. vnd hinflissige ruomretigkeit menschlichs gewalts. Ettwen hat sich dise Macedonisch gegent vnder den zweyen koenigen philippo vnd alexandro nach vnderdruckung des Kriechischen vnd Tracischen lands bis hinein in asiam. armeniam. hiberiam. albaniam. capadociam. syriam. egyptum vnd bis an die berg Thaurum vnd caucasum. vnd auch vber die Bactros Medos vnd Persos erstreckt. Aber zu disen vnsern zeiten ist es layder dem aller schnoedisten tuerckischen volck vnderwuerffig. zinßper vnnd dienstper worden.


Von Magnesia vnnd Thessalia

MAgnesiam vnd Thessaliam haben die Tuercken zu vnßern zeiten verfolgt. die aller edelsten berge Olimpius Pieris Pindus Ossa vnd Othris ettwen des Laphitischen volcks sind yetzund dem tuerckischen gewalt vnderworffen. alda dann vor zeiten als Plinius setzt sibentzig stett gewesen sind. Vnder den thessalischen wasserfluessen ist der aller beruembtist Justeagoniphos. der entspringt zwischen den bergen Ossam vnd Olimpum in einem waldigen tal. an ettlichen enden schiffreich. dar durch hin fleueßt auch der fluss Peneus ob einem gruenen griess. am gestad von grass wunnsam vnd sueeßgedoenig von fogel gesang. der berueert den bach Orchon aber er nymbt den nit in sich. In dem thessalischen land ist ettwen gewest ein koenig Grecus genant. von dem Grecia das kriechisch land den namen hat. Auch ein koenig Helenus von dem Helena genant ist. Homerus der poet vnnd gschihtbschreiber hat das thessalonisch volck mit dreyen namen genennt. als Mirmidonas Helenas vnd acheos. Vnnd wiewol dises volck ettwen dem gewalt der Persier widerstanden hat so haben sie doch den waffen der tuercken die durch den philarischen engen weg gegangen sind nit verhinderung thun muegen.


Von Boecia

Nach thessaliam kuembt Boecia vom aufgang in den nidergang sich streckende. das Euboisch meer vnd den Crisenichen winckel berueerende ist schier bey allen gschihtbschreibern an ruomrettigkeit nammhaftig. alda ist ettwen des vaters Liberi vnd Herculis vaterland gewesen. vnd alda ein statt Epamimuida genant nit mynder dann athenis hohberuembt. dieselb statt ist zu vnßern zeiten ein kleins castellein vnd von den tuercken mit andrem Boecischem lannd besessen.


Von dem land Hellis oder Actica

HEllis von den vnßern Grecia genant haben vnßer vorfarn acten genent vnd nach verwandeltem namen darnach acticam gehaissen. Homerus hat alle inwoner in actica athenienser genant dieweil die statt Megra nochmals nit gepawt wz. Nw erstreckt sich actica auß Boecia bis in dz Corinthisch gepirg an dem end dz Megaris haist. Bey demselben Corinthischen gepirg was ein sewl dar an stunnd geschriben an dem ort gein Peloponesum warts dise wort. Diss ist Peloponesus vnnd nit Jonia. Aber auff dem ort gein Megra warts dise wort. Diss ist nit Peloponesus sunder Jonia. Dann actici vnnd Jones sinnd ein volck. Als dieselben mit den Peloponensischen gar offt irer gegent halben zwittracht vneinigkeit vnnd widerwillen hetten. do erlanngten sie zu letst mit gemainer folg dieselben Sewln auffzerichten. Vnnd wiewol diss land actica felsig. staynnig.

CCLXXIV recto:Bearbeiten

Blat CCLXXIIII

vnd vnfruchtper ist. yedoch haben ettliche dise gegent mit wunderperlichem preise vnd lob erhebt. vnd der got der behawßung gehaißen. In diser gegent ist ettwen die aller edelst statt Athenis gewest. die an preiß vnd ruomretigkeit keinen mangel het. Dieselb statt hat zu disen vnßern zeiten ein gestalt eins kleinen vnachtpern stettleins[.] Doch auff dem felsen da der alt tempel Minerue gewest ist yetzo ein schloss oder purg durch alles Kriechisch land namhaftig von groesse wegen ires gepewes vnd wolbewarnus vor sturm vnd gewalt. Dise statt hat ein Florentinischer man dem Tuerckischen kaiser eingeben. als er nach angerueeffter hilff der lateinischen von nymant beystand finden molht. darumb warden ime ettliche doerffer eingegeben darinn vnadelliche zeit zefueeren.


Von Peloponeso

PEloponesus ligt an der Atticischen gegent ettwen ein schloss gantzes Kriechischen lands. dann außerhalb des adels vnnd der mechtigkeit des volcks darinn zaiget die gelegenheit der oertter vnnd gegent ein fuerstenthumb vnd herrschaft an. In disem land sind vil tale vnnd berg. vom nydergang in den auffgang begreifft es M.cccc. roßlawff. vnd im vmbkraiss .iiiim. Zway meer das Ionisch vnnd Egeisch geen vmb dises lannd. Als Anthemidorus spricht. In diser gegent ist die edel statt Corinthus gewesen. Diss land wirdt hewt von den Lateinischen Morea genant. darinn ist Achaia Messania Laconia Argos vnd Archadia schier in der mitte gelegen. Somirates ist nach bestreitung Thessalonica Boecia vnd Actica außerhalb Athenas bis an die statt Examilium gezogen vnnd hat die mawrn derselben statt zerruedet vnnd ein ierliche zinsperkeit auß ergebung der Peloponeser auff sie geschlagen. Als aber darnach die hungern auß bewegnus Juliani des cardinals wider die Tuercken zu der waffen griffen vndt ettlich gluecklich zeit wider sie eroberten do wardt der Kriechisch kaiser Constantinus daselbst ertoedt. Der Dispot diser prouintzen vnderstund sich den Tuercken den tribut nit zegeben vnnd die statt Examilium wider auffzerichten. Von derselben sach wegen wardt er darnach vmb ein grosse summ geltts gestraft.


Achaia

AChaia die gegent hat (als Ptolomeus schreibt) vom nidergang epirum. von mitternacht Macedoniam vnd einen teyl des Egeische meers gegen dem aufgang desselben meers sich endende bis hin an dz hoehst gepirg. gegen mittem tag adriatisch meer vnd wo dz also war ist so begreift achaia die land vnd gegent acticam. boeciam. phadem. thessaliam. magnesiam etholiam vnd acarnaniam. doch an einem andern ende setzt Ptolomeus das die stett Elix Bura Helena vnd Pherecia in achaia seyen. Die gegent acarnania zwischen Epirum vnd Boeciam ist der gegent Etholie vermischt das ist yetzo ein hertzogthumb. Johannes vintinulius auß Sicilia puertig hat sein tochter dem dispoten diser gegent acarnanie zu der ee vermehelt. Darnach als die Tuercken die gegent acarnaniam bekuemmerten vnd den tochterman belegerten do kame er mit einem kleinen geraisigen zewg vber meer vnd verfolget die belegerer vnd erlanget gegen den Tuercken ein gedechtnus wirdige erniderlegung mit klainer anzal volcks ein grosse menig der tuerken fluechtig machende vnd seinen tochterman erloesende. der doch darnach vnlang durch heimliche verretterey von den Tuercken gefangen vnd seiner herrschaft berawbt wardt.


Von Epiro der gegent

EPirus die gegent fahet sich an vom nidergang an dem acroceraunischen gepirg vnd erstreckt sich hin gegen dem auffgang bis in das ambrachinisch tal tawsent vnnd dreyhundert roßlawff. Gegen mitternacht an Macedoniam vnd gegen dem auffgang an achaiam stossende bis hin an den fluss acheloum. Gegen dem nidergang an das Ionicisch meer raichende. In diser gegent schreibt Theopompus .xxiiii. voelcker gewesen sein. Die gschihtbschreiber setzen das diss ertreich am meer glueckselig vnd fruchtper vnd ettwen darinn vil vester stett vnd schloeßer gewesen seyen. aber von widerspenigkeit wegen des volcks gegen den Roemern ist dise prouintz zerstoeret. Vnd als Polibius setzt .lxx. epirotisch stett von Paulo emilio dem kaiser von grund auff vmbgekert worden nach vberwindung der Macedonier vnd des koenigs Persarum. In diser Epirischer gegent ist der weytgedechtig actizisch streit beschehen. darinn der kaiser augustus marcum anthonium durch einen schifstreit vnnd auch Cleopatram die koenigin Egipti deßmals gegenwuertig bestritten vnd vberwunden hat. darumb hat augustus in dem ambrochinischen tal ein statt Nicopolim das ist souil als vberwindung gepawt.



  1. 11.000