Hauptmenü öffnen
173 <<<Vorheriges Blatt
Die Schedelsche Weltchronik    Blatt CLXXIIII
Nächstes Blatt>>> 175
Schedelsche Weltchronik d 174.jpg
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.


CLXXIII verso:Bearbeiten

Das sechst alter

JOhannes der .ix. ein roemer nach theodoro babst erkorn hat die sachen des babsts Formosi alßpald in gentzigkeit vnd widerbringung gesetzt auff widerstand des merern tails des roemischen volcks. darauß entstuond ein solche auffruor das es schier zum krieg komen wer. dann er zohe gein rauennam versamlet daselbst .lxxiiii. bischoff vnd vernichtiget die hanndlung babsts Stephani vnd bestettiget die sachen Formosi mit ertaylung. das Stephanus vnordenlich gesetzt het. das die ihenen widerumb zeweyhen vnd zeordnen weren die Formosus zu der weyhe vnnd ordnung berueefft het. Soelchs kome auß dem das die bebst ab den fuoßstapffen sant Peters getretten weren. vnd der gemain cristenlich stand fawl. treg vnd versewmlich vorgeer oder regirer het. Diser Johannes starb im andern iar seins babstthumbs. vnd ließ nichts gedechtnus wirdigs dann allain das er ettliche schier außgeloescht zwittrachtigkeit herwiderumb vernewet.

BEnedictus der vierdt auch ein roemer wardt von seiner gueetigkeit vnd muetigkeit wegen zu babst erkorn. der dann mit großem lob in solchen zerruedten sitten der bebst sein leben bestendigclich vnnd on gemercke oder mayle einicher verlewmung durch fueeret. Doch finden wir nichtz von ime beschehen das fast geolbt werden moecht. dann derselben zeit begegnet ein solcher vnfall das alle tugent in dem hawbt vnd auch in den glidern auß versewmlichkeit vnd laßheit der menschen verzeret was. Er starb seins babvthumbs im andern iar.

LEo der fuenft ein babst (dess heymannd die gschihtbschreiber nit setzen) ward von cristofero seinem diener auß begirde zeherrschen gefangen vnd in den kerker geworffen. das dann on große aufruor vnd on vil menschen verderbnus nicht beschehen mocht. Also bekuemeret cristoferus den babstlichen stuol am .xl. tag des babstthumbs Leonis. Vnd als nw diser Leo sich der eren berawbet sahe vnnd zuuoran von eim diener dem er vil guottat bewisen het do starb er vnlang darnach von schmertzen seins gemueets.

CRistoferus des vaterland vnd zunamen von seins vnadels wegen nit wissentlich ist hat nach dem außgeworffen Leone den babstthumb mit boesen kuensten vnd argen listen erlangt vond boeßlich wider verloren. dann er wardt in dem sibenden monat der wirdigkeit (gar billich) berawbt vnd in ein closter gestoßen vnd darnach von babst Sergio seinem nachkomen wider auß dem closter genomen vnd in einen offen kercker geworffen. vnd vnlang darnach ime zu groeßrer pein in einen harttern keker gedrungen. daselbst starb er zu letst ellendigclich vnd erbermdlich.

MIchaelis des ertzengels erscheinung ist vor disen zeiten in apulia bey der statt Sypontum auff dem berg Gargano beschehen. darauff dann nachfolgend von solcher gedechtnus wegen ein statt mit eim tempel vnd andern schoenen gepewen aufgerichtet wardt. Daselbsthin noch bis hieher auß aller cristenlicher erden vil volcks mit grossem zulawff wallet.

NAch disen zeitten sind fewrine fackeln am hymel vnd scheynend vnd vngewoenlicher weiß durcheinander lawffend stern gesehen worden. Vnlang darnach zohen die hungern in welsche land vnd beschahen groß schlachten zu beder seytten.

'EIn comet vngewoenlichs glantzs erschyne. darnach volget ein große gueß der wasser. vnd sunderlich in sachsen.

SErgius der dritt ein roemer hat nach empfangnem babstthumb die lateranensischen sant Johansen kirchen. die deßmals pawfellig worden was widergepawet. vnd dieweil er nochmals ein diacon was do keret er fleiß an zeuerhindern dz Formosus nit babst werden solt. Demnach wardt er von formoso verfolgt. Als er aber babst wardt do zohe er in Galliam. vnnd keret darnach auß gunst vnnd gnad Lotharii widerumb in welsche land vnd fieng Cristoferum den verfolger des babstthumbs vnd leget ine in fangknus vnd vernichtiget die geschihten vnd handlungen Formosi also das not was die ihenen nochmals zu der weyhe zuzelassen. die formosus briesterlicher weyhe wirdig geachtet het. vnd zu einer rachsale ließ er seinen leichnam auß dem grab ziehen vnd ine als wer er lebendig enthawbten. vnd den leichnam in die Tyber werffen in gestalt als wer er der begrebnus vnd menschlicher ere nit wirdig.

CLXXIV recto:Bearbeiten

der werlt
Blat CLXXIIII

LVdwicus der dritt des kaisers Arnolphi sun volget seim vater im regiment nach.[1] im iar des hayls .ixc.iii.[2] vnd regiret .x. iar. vnd mocht doch nach dem das reich in zerstrewtem wesen stund zu der kaiserlichen bekroenung nit komen. Aber die franckreichischen setzten ine nach seinem vater zu eim koenig der frantzosen vnnd teuetschen vnder dem tittel des kaiserthumbs. vnnd wardt in dem stettlein Forchem zu koenig gemacht. vnd auff das er Lendebuldo dem die Lothringischen fuersten widerwertig waren widerstand thun moecht so wardt er zum reich des gantzen belgischen niderlands gefordert. darauff verheeret vnd verwueestet Lendebuldus Lothringen mit waffen vnd fewr. Aber er wardt zu letst von den grafen Stephano Gerardo vnd Manfredo erschlagen. Nach der menschwerdung christi .ixc.v. iar[3] zohe Ludwicus der sun Bosonis des koenigs der roemischen gegent vnd burgundie in welsch land vnnd bracht es alles in seinen gewalt. schicket sein ritterschaft von ime vnd kome mit klainer anzal gein Beren. daselbst wardt er durch verretterey gefangen vnd seins gesihts berawbt. vnd Berengarius in das welsch koenigreich mit dem kaiserthumb eingesetzt. Aber ludwig der koenig teuetschs lands vnd bey den frantzosen vnd teuetschen ein kaiser starb on erben. In dem vnd in Lendebuldo seim bruder sol sich (als man sagt) das Carolinisch geschlecht geendet haben. vnnd also ist das kaiserthumb das das geschlecht des großen kaiser Karls hundert vnd .x. iar beseßen het auff die longobardischen gewendet worden. Nach absterben kaiser Ludwigs wardt Otto der hertzog zu sachsen gar ein hohberuembter betagter fuerst von menigclichen zum regimennt gefordert. aber er wolt sich auß vrsachen seins alters da mit nit beladen laßen.

CVnradus der erst ein sun Cunradi. den graff Albrecht erschluog ward auß rat des benanten hertzog Otten mit aller frantzosischen verwilligung zu koenig erkorn. im iar des herren .ixx.xiii.[4] Er ist zu der kaiserlichen bekroenung nit kome. noch auch von den walhen so er bey inen nicht geregirt hat vnder den kaisern gezelet. doch regiret er bey den teuetschen vnd gallischen .vii. iar. Im ersten iar seins reichs warden die hungern. die zu verwueestung des ertreichs außgerayset warn von den schwaben vnnd bayern bey dem rhein ernidergelegt. Darnach fluhe Arnolphus der hertzog zu bayern der dann koenig Cunraten widerwerttig was mit weib vnd kindern gein hungern daselbst blibe er bis koenig Cunrat starb.

HEinricus der erst der demueetig genant ein hertzog zu sachßen hertzog otten sun regiret in dem orientischen franckreich. vnd empfieng in dem iar des herren .ixc.xx.[5] in teuetschen landen das kaiserthumb. vnd herrschet .xviii. iar dieweil Carolus der koenig zu parys das nyder franckreich regiret. Er hat die hungern vnd beheim die dz sachsisch lannd vberzogen hetten mit schwerer irer nyderlag bestritten. Sein eegemahel hieß Mathildis. die wz ein durchleuechtige fraw wunderperlicher sueßigkeit. gnad vnd senftmueetigkeit. vnd mit glantz aller andrer tungent gezieret. Die gepare von dem sachsischen geschlecht Ottonem den großen. vnnd Heinrichen hertzogen zu bayern. Aber die schwester diss Heinrichs Baba genant gepare graff Albrechten. von dem hernach meldung beschiht. Diser Heinrich hat das heillig speer mit den nageln christi ihesu von Rudolpho dem koenig zu burgundia mit bedroungen erlangt. vnd ime auch ettliche schanckung. vnd einen tail des schwebischen lands deßhalb gegeben. vnnd dasselb sper seinen nachkomen zu einer zierde vnd beschuetzung des kaiserthumbs gelaßen.

ZV den zeitten Ludwigs des dritten hat der edel Albrecht graff zu Francken hertzog otten zu sachßen enicklein Cunraten koenig Ludwigs sun erschlagen. demnach belegeret koenig ludwig denselben albrechten im schloß babenberg. der wardt auß betriegnus vnd arglistikeit hattonis des mayntzischen ertzbischofs zum kaiser gefueert vnd enthawbtet. Auß seinem pluot sol vrsprung gehabt haben der albrecht der darnach oesterreich an des roemisch kaiserthumb gebracht hat.

HAtto ertzbischoff zu mayntz ist der. der graff albrechten von babenberg listigclich in den tod gegeben hat. Diser Hatto het auch auff koenig Cunrats anregung ein guldeins halßpannd laßen machen in fuersatz hertzog Heinrichen von sachßen. dem koenig Cunrat feind was da mit zefahen. Aber hertzog heinrich wardt gewarnet vnd der bischoff seins argen anschlags berawbt. vnnd vber drey tag darnach mit eim donrslag getoedt. von den teuefeln in einen fewrigen prunnen auff eim berg in Sicilia gestuertzt.


  1. Ludwig III. Bosonides, genannt der Blinde (881/82–928) war König von Niederburgund 887–928, König der Langobarden 900–905 und Römischer Kaiser 901/02–905.
  2. 903 n. Chr.
  3. 905 n. Chr.
  4. 913 n. Chr.
  5. 920 n. Chr.