Hauptmenü öffnen
128 <<<Vorheriges Blatt
Die Schedelsche Weltchronik    Blatt CXXIX
Nächstes Blatt>>> 130
Schedelsche Weltchronik d 129.jpg
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.


CXXVIII verso:Bearbeiten

Das sechst alter
Jar der werlt. vm. vc. xiij.  Jar Christi. iijc. xiij.

Siluester der babst ein roemer saß nach Melciade zu zeiten Constantini. diser wz ein goetlicher man. von angesyht englisch. klarer red. zierlichs leibs. heiliger werck. groß vnd tapffers rats. cristenlichs glawbenns. gedultigster hoffnung vnnd mit aller lieb begoßen. dem verlihe got ein solche gnad das er nit allain von den cristen sunder auch von den haiden in wunderperlicher naygung geliebet wardt. Als nw Constantinus getauft vnd der kirchen frid gegeben ward do hat er vil gesetze zu goetlichem dienst gehoerende fuergenomen. Erstlich das der cresem allain vomm bischoff gesegnet werde solt. so solt ein bischoff einen getawften zaichnen. vnd ein briester einen getawften in tods noetten mit den cresem salben. vnd kain lay einichen geweyhten in gericht fordern. auch kein geweyhter einich sach zu hoff handeln noch vor eim wertlichen richter einich sach sprechen. Ein briester der mess hielte solt weiß leyneins tuch geprauchen als dann der leichnam christi in eim weyßen leynen tuch begraben wardt. Diser heyligst babst hat vnder andern seinen geuebten wunderwercken die statt Rom auff ein zeit von der pestilentz eins drackens erloeßet. er starb seligclich vnd wardt zu rom begraben amm letsten tag decembris als er. xxiij. iar. x. monat. xi. tag gefeßen was.


Jar der werlt. vm. vc. xxxiij.  Jar Christi. iijc. xxxiiij.

Marcus der babst ein roemer was nach Siluestro zu den zeiten Constantini. ein guter man vnd liebhaber cristenlichs glawbens. vnd hat gesetzt das der Hostiensisch bischoff von den der roemisch geweyht wirdt sich eins chormantels geprauchen. vnd an hailigen hohzeitlichen tagen alßpald nach dem ewangelium der glawb von der briesterschaft vnd vomm volck mit großer stymm gesungen werden solt. als denn dauor in dem Nicenischen concili ecklert was. Er pawet zu rom zwu kirchen. er saße in babstlichen stuol zway iar acht monat. xx. tag vnd der stuol feyret. xx. tag.


Jar der werlt. vm. vc. xxxv.  Jar Christi. iijc. xxxvi.

Julius der babst ein roemer was zu den zeiten Constancij des kaisers ein man wund derperlicher heiligkeit vnnd lere. vnnd wardt (dieweil die Arrianisch ketzerey vberhand name) mit vil vnfuog bekuemert. vnd von Constante dem sun Constantini in das ellend verschickt. Nach. x. monaten keret er wider gein Rom. vnd straffet die orientischen vnnd sunderlich die Arrianischen bischoff die zu Anthiochia ein concili fuergenomen hetten das doch on macht oder gehaiße eins roemischen bischofs nicht beschehen mocht. Er pawet zu Rom zwuo kirchen vnd drey freythoef. Er setzet auch das ein briester nindert dann vor eim gastlichen richter sprechen solt. vnd welcher eynen richter argkwoenig het der moecht sich an den roemischen stuol beruoffen. vnnd das alle ding zu der kirchen gehoerende durch einen offenbarn schreiber oder prothonotarien solten beschiben werden. Er saße. xv. iar zwen monat sechs tag vnd feyret der stuol deßmals. xxv. tag.


Jar der werlt. vm. vc. xliij.  Jar Christi. iijc. xliiij.

Liberius der babst auch ein roemer was zu den zeiten Constancij vnd Constantis. Zu dess zeiten als ein concili zu Mayland gehalten wardt sind alle die ihenen die Athanasio anhiengen in ellend verschickt worden. das als in der Arrianischen versamlung die orientischen briester als listig vnd gescheid menschen die briester des nydergangs als schlecht vnnd vngenyet lewt mit listigen behendigkeiten vberwuenden. dann sie lawgneten das Christus mit dem vater mitselbstentlich wer. do fachte solchs liberius offenlich an. vnd darumb das er Arhanasium auff des kaisers befelhe nit verurtailn wolt do wardt er von den Arrianischen ketzern in das ellend getriben vnd also drey iar außer rom. Die briester aber versamelten sich vnd satzten Felicem den briester gar einen frumen man an stat Liberij zu einem babst vnd suenderten die zwen briester Vrsacum vnd Valentem von der kirchen ab. vnd erlangten mit iren fuerbette das Constancius den babst Liberium widerumb auß dem ellend haymforderet vnd ine nach absetzung Felicis widerumb einsetzet. vnd wiewol der babst den arrianischen anhienge so zieret er doch die kirchen gottes gar fleißigclich. darnach starb er zu Rom vnd wardt begraben amm. xxiij. tag aprilis. Er saß sechs iar. Ettlich sagen xvi. iar. drey monat vier tag. vnd ruoet der stuol deßmals sechs tag.

CXXIX recto:Bearbeiten

Blat CXXIX
der werlt

Constantinus der groß auß nidrer ee ein sun Constancij wardt in Brittannia kaiser erkorn. vnd wiewol deßmals der gemayn roemisch stand von vier kaisern als Constantino Maxencio Licimo vnd maximiano gehandelt wardt. yedoch hat diser Constantinus als ein großmechtig man. der sich vnderstund alle ding die er ime fuernam zeuerstrecken. sein begirde nach dem fuerstenthumb der gantzen werlt gesetzt vnd die andern (als vor steet) vberwunden. Er was imm anfang seins kaiserthumbs den. besten vnd beym ende den mittelmassigen fuersten zeuergleichen mit vnzallichen kreften des gemueets vnd leibs begabet ritterliches ruoms hohbegirig vnd in kriegen gluecksalig der Gothier ein obsiger. syttlicher vnd freyer kunst geflissen vnd ein begerer der gerechtigkeit vnd lieb. in dem. iijc. vnd. xxxix. iar des herrnn haben die cristen menschen dauor von den tirannen verdrucket vnder disem kaiser angehebt erquickung zenemen. wer frids begeret der wardt des von ime geweret. mit gnaden vnnd seiner freymuetigkit erlnanget er allermenigclichs gunst vnd guetwillichkeit. er machet vil gesetz mit abschneydung der vberfluessgen vnd milterung der zeuil gestrengen. Diser großmechtigst kaiser wz auf fuersehung der ersamkeit des cristenlichen wesens also genaigt das er sich (so er in einen krieg zohe) keins andern panyers dann des zaichen des creuetzes geprauchet dz er dann (als er wider Marencium ein heerzug thet) an liechtem himel gesehen vnnd angepettet vnd die engel gehoeret hat sprechende. Constantine in disem zaichen wirst du vberwinden. das er dann gethan vnd alle tyrannen von dem roemischen vnd allem cristenlichen volck vertriben hat. Diser Constantinus ward von dem babst Siluester zu auffung vnd merung der kirchen gottes beraytter vnd schneller gemacht. dann er verlihe den babsten ein guldeins dyadem mir edelm gestayn vnderschiden. aber Siluester verachtet das als ein ding das dem gaistlichen hawbt nit gezimet vnnd was allain an einer weyssen hawben oder huot benuegig. Diser Constantinus wardt von Siluestro mitsambt Crispo seinem sun getawft. Zu letst als er wider die Parthos krieget starb er in eim dorff bey Nicomedia imm. xxxi. iar seins kaiserthumbs vnnd im. lxvi. iar seins alters. sein tod wardt verkuendet durch einen cometen der vngewoenlicher groeße etwielang schine

Constantius hat nach absterben des vorgenanten großen Constantini seins vaters mit Constanino vnd Constante seinen bruedern das kaiserthumb erobert. vnd zu derselben zeit vnd sunst nye ist das roemisch wesen vnder vier herrschern gestanden. dann er ließ drey suen vnd Dalmaticum seins bruders sun. der seinem vetern an gueter schicklichkeit nit vngleich was. der wardt vnlang darnach mer auß verhengknus denn auß befelhe seins vetters Constancij von der ritterschaft ersragen. Constantinus wardt in eim krieg wider seinen bruder in vnberatlichem anfang des streits bey Aquilegia von den hawbtlewten Constancij erslagen. also gelanget die herrschung an die zwen.

Constans erobert das kaiserthumb vnd wiewol das ettwielang gestreng vnd gerecht was. yedoch. nach dem er sich alßpald vnglueckhaftiger zufalligkeit vnnd boeßer freuend geprauchet do wardt er zu schwereren lastern gewendet. er wardt den landschaften vntraglich vnd der ritterschaft vnbehaglich. vnd durch zuschub Maxencij erslagen nit verne von Hispania in eim schloß Helene genannt im. xvij. iar seins kaserthumbs vnnd eim. xxx. iar seins alters. Nach ertoedtung Constantis hielt Maxencius welschland Affricam vnnd die Gallier inn. von dem het das kriechischland newe anstoeß do wardt Vetrauio auß verwilligung der ritterschaft zum kaiserthumb vnd beschirmung des kriechischen lands erkorn. Diss wz ein frumm vnd guot sittig betagt man vnd von lenge vnd glueckhaftigkeit wegen seiner ritterschaft allermenigclichem angename vnnd lieplich. aber er ward von Constantino (der zu rachsal seins bruders ertoedtung einen krieg erhuob) vomm reich abgesetzt. Nepocianus vrsachet zu Rom einen auflauff vnd maynet das kaiserthumb zuerlangen. aber er wardt zu straf seins vbels erslagen. so wardt Gallus zu kaiser im auffgang geordent. Maxencius endet sein leben zu Lyon im dritten iar vnd sibenden monat seins kaiserthumbs. darnach ward Gallus in den kriegen erslagen. der was ein grawsam man schnel zu der wueterey wo er nach seinen willen solt geherschet haben.