Hauptmenü öffnen

Die Schedelsche Weltchronik (deutsch):082

081 <<<Vorheriges Blatt
Die Schedelsche Weltchronik    Blatt LXXXII
Nächstes Blatt>>> 083
Schedelsche Weltchronik d 082.jpg
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.


LXXXI verso:Bearbeiten

Das funft alter
 
Linea der konig Sirie
Antiochus epiphanes der durchleuechtig / Antiochus sein sun / Demetrius sother
 
Linea cristi
Mathan der sun Eleazari

Antiochus der durchleuechtig genant regiret. xi. iar vnd was ein fastboeßer mensch. vnd ein figur anticristi. do er zu Rome zu geysel in der laistung was vnd seins vaters tod vernam. flohe er heimlich daruon. kome in Siriam. daselbst wardt er von ettlichen stetten aufgenomen. vnd do sein bruder starb regiret er fuer ine. vnd verbote nach verkauffung der briesterschaft erstlich von Jasone vnd darnach von Menelao mit der rate die iuden ine haidnische namen auflegten. opffer imm tempel zu iherusalem zegeschehen. Zu letst als er von Egypten kom hat er auß anlaytung Menelay den tempel berawbt die iuden den abgoettern zeopffern. vnd haidnisch sitten anzenemen bedrangt. vnd den abgot Jouis Olimpi in den tempel gesetzt. die beschneydung verbotten. vnd die beschneidenden ertoedt. vnd die siben brueder mit ir mueter die nit schweinen flaisch eßen wolten mit mancherlay pein gemartert. Zumm iuengsten als er wider iherusalem wolt ziehen fiele er vomm wagen. zerbrache: wardt von den wuermen verzert vnd starb erbermdlich in eim frembden lannd.

Antiochus hiebey regiret. ij. iar. was noch ein kind als der vater starb. des vormund in seiner iugend was Lysia vnd als sie ein heer wider die iuden außfueerten warden sie bede vnlang von den iren erslagen von forcht wegen Demetrij des suns Seleuci

Demetrius sother der. x. koenig syrie vnd Asie. regiret nach ertoedtung seins stiefsuns. xij. iar. der sun Seleuci ertoedtet antiochum eeupatorem. vnd Lisiaz. vnd setzet Alchimum zu eim bischoff. mit dem bachides gein iherusalez gesandt vil iuden ertoedt.

Mathathias der briester ein sun Johannis des suns Symonis wardt in lere vnnd ruom der glori bey den iuden fast geeret. Diser heilig man schluog in seinen zornn die suender vnd het fuenf suen desselben zorns. aber er was nit bischof sunder sein drey suen. Do er starb wardt er in Modin begraben.

Judas machabeus der starck man ein sun Mathathie was gar ein gestrenger kreigßman vnd obsiger in israhel vnd ime keiner gleich weder vor noch nach. er ist zu letzt um streit ernider gelegen. vnd hatt vmb das gesetz gottes den tod gelidden. als er des bischoftums drey iar gepflegen het

Der tempel wardt von iuda vnd seinen bruedern geraynigt als er drey iar enteret gewesen was.

Jonathans der iuden hertzog vnd bischoff regiret das iudisch volck nach iudam. xix. iar vnd was seim bruder Machabeo in tugenten nit vngleich vnd wardt zu letst mit seinen suenen von Triphone betrieglich gefangen vnd erslagen.

Aristarcus ein lerer der grmmatica reichßnet zu den zeiten Machabeorum.

Gacubus brundusinus. ein geticht beschreiber Ennij des poeten tochter sun reichßnet erstlich zu rom. kom darnach gein Tarentum vnd starb. lxxxx. iariger.

Symon der drit sum Mathahie der iuden hertzog vnnd auch bischoff saß acht iar was ein geistlich vnd fast kluog man vnd von iugent auff gar guts wandels. wardt zu letst schentlich ertoedt von seinen aidem. diser symon vnd ionathas die bruder iude erloesten den leib desselben irs bruders nach seiner ertoedtung von den feinden vnd begruoben den im modin. dann ptolomeus luode ine zu einer wirtschaft vnd erschluge ine mit zwayen suenen vnd legte des sunonis weib mit den andern zwaien in fancknus vnd darinn endet sich das erst buch Macheorum.


LXXXII recto:Bearbeiten

Blat LXXXII

der werlt
Ptolomeus Euergetes ein sun Philometoris. der sibend egyptisch konig regiret xxviiij. iar. was ein fast boeser vnd grausamer man. dem von seiner grimmzornigkeit wegen sein bruder vnd Cleopatra sein schwester auß forchten dz reich durch botschafter vbergaben. do er nw also das bruederlich reich on einichen krieg erlanget hett wardt er hohmuetig vnd ertoedtet seins bruders sun auß der muter henden vnd erwuerget alle sein guenner. vnd gleicherweiß als er seinen verwandten ein grausam pluotguessiger man was gewesen. also wardt er den roemern die daselbsthin komen zu eim gelachter vnd gespoet. dann er was (als Justinus schreibt) eins vngestalten antlitzs. kurtzs leibs. vnd mit faystem bauch eim großen thier gleich. die selb vngestalt wardt durch die vbersubiligkeit des klaids gemeret. Diser aht kinder auß seiner schwester vnd auß der schwester seins weibs geporn. vnd auch die toechter seiner schwester mit gewalt geschwechet. vnnd irnn suen glid weiß zerteilet. in ein truhen gelegt vnd imm tag siner gepurt vnder der wirtschaft herfuertragen haißen.

Ptolomeus phiston oder sother ein sun Euergetis der. viij. konig der egyptier regiret. xvij. iar. Zu disen zeiten kriegten Antiochus tyricenus der sun Demetrij. vnd Antiochus griffi des konigs bruder mit einander. also das yetzo einer vnd denn der ander regiret. vnder solchen todslegischen zwittrachten starb diser Ptolomeus vnd ließ seinem weib das reich.

Ptolomeus alexander der. ix. egyptisch konig regiret nach außtreibung seins bruders. x. iar. der was des vorgenanten Ptolomei sother bruder. nach dem Cleopatra die muter mit iren eltern sun. xvij. iar geregiret het do empfieng sie verdrieß ab der mitherrschung irs suns. darumb raytzet sie das volck wider ine vnd zwunge ine in die inseln Ciprum zeellenden. do fordert sie disen Alexandrum irn iuengern sun an statt seins bruders mit ir zeregirnn. aber die wardt darnach von ime abgetan. vnd er deßhalb vomm volck in das ellend vertriben. vnd Ptolomeus sother wider in das reich gefordert. darumb setzet Alexander das roemisch volck zu erben des konigreichs Cyreneorum. das ime sein vater durch ein testament gelaßen het.

Ptolomeus sother vnlang dauor von der muter vertriben hat diss iars als alexander von den egyptiernn erslagen wardt dz vaterlich reich widerumb erobert. vnd viij. iar geregirt.

Hannibal Hamilcaris des Cathaginensischen hertzogen sun ist imm. xxv. iar seins alters zu einem keyser oder gepieter des Carthaginensischen heers geschoepft worden. dann er hett vor andern heerfuerernn an kluogheit kuenmuetigkeit vnnd raten zu antastung der ferlichkeit den vorpreiße. als er nw hawbtman worden wz. do leget er drey iar alles volck Hispanie mit krieg ernider. daselbsthin setzet er Aßdrubalem seinen bruder zu huot vnd bewarung vnd zohe vber das Pirrensich gepirge vnd als er kome an das gepirge das welsches land von gallia schaidet. darueber nie ymant mit heer dann Hercules gegangen was. do offfnet er die stainigen weg vnnd stett mit verprennung der holtzhawffen vnd mit dareingegoßem essich. also dz ein geladner elephant hindurch komen mocht. da vormals ein einiger mensch nit hingeen kund. aber an demselben ort verfieln vil lewt mit den elephanten imm schnee. Man sagt das diser Hanibal. lxxxm. zu fueß vnd. xxm. zu roß vnd. xxxvij. elephaten in welsche land gefuert hab. dann Hanibal zohe in das Thaurinensisich feld vnd leget nach durchschwaiffung der gantzen ihenßhalb des gepirgs gelgnen gegent. die roemer in dreyen streytten ernider vnnd erobert vil stett. des gleichen tett er auch durch die Ligurischen gegent. darnach zohe er vber da Appenninisch gepirg vnd wardt bey Ethruria do yetzo Florentz ist mit dem seuechen der awgen begriffen. also das er dz recht awg verlore. darnach ersluoge er. C. flammineum den roemer. demnach wardt Fabius maximus von den roemern wider Hanibalem geschickt. der leget seinen heer zeueg in die hoehe des gepirgs vnd an verborgene ort der waldt damit betroge er ine vnnd vberwunde ine mit hilff der Aretiner. vnnd Hannibal hat das gantz welsch lannd. xvi. iar mit mancherlay beschwerden belastigt. nachfolgend heeret er in Apuliam vnnd bekuemert die Roemer bey Camias mit großer niderlag. In demselben streit warden der roemer souil tausent erslagen das Hannibal drey metzen guldiner ringlein die er von der roemischen ritter hennden abzohe gein Carthago sendet. So warden deßmals auch die roemischen rathernn eintweders gefangen oder erslagen. vnd es wer vmb die roemer geschehen gewesen wo Hannibal pald nach dem obsyg gein Rom komen wer. Aber er wardt gezwungen welsche land zerawmen vnd sein vaterland wider Publium Scipionem zebeschirmen. Do die Carthagineenser mit den Roemern frid machten flohe er zu Antiochum dem konig. vnd darnach zu dem konig Bithimie. daselbsthin rayset. T. quintus der roemer wider ine. vnd auff das er aber von den roemern nit gefangen wuerde so vergabe er imeselbs mit vergift. das er nach herrlichen sytten in eim ringlein bey ime truog. vnd starb imm. lxx. iar seins lebens.