Hauptmenü öffnen
066 <<<Vorheriges Blatt
Die Schedelsche Weltchronik    Blatt LXVII
Nächstes Blatt>>> 068
Schedelsche Weltchronik d 067.jpg
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


LXVI verso :

Das funft alter



LXVII recto:

Blat LXVII

der werlt

Nach dem der iuden gefecknus in Babiloniam von Joachim dem koenig iude als hieuor gesagt ist anfang het. ist der goetlich prophet Ezechiel mit Mardocheo dohin gefuert worden. darnach hat Sedechias. xi. iar geregirt. in dem iar ist die stat vnd der tempel zerstoert worden. nachfolgend in dem. xiiij. iare nach der zerstoerung hat Ezechiel das zukuenftig gesiht gehabt. Der tempel als die figur außweißt hat mancherlay wonung wie ein statt gehabt Sein mawren warden als einer statt befestigt. der berg auff den der tempel gepawt. was ettlichermaß niderer gegem mittemtag dann gegen mitternacht. Ein engel stund in dem thor der euessernn mawren. vnd hat geredt vnd gemessen mit metzen. die groeßer warden dann in ander gemeynen dingen. das gantz gepew des tempels was in die weit gefiert. ein teil gantz slecht gegen dem aufgang. der ander gegen dem nidergang. die ander zway teyl gegen der mitternacht vnd mittemtag gesatzt waren. in derselben hoffrayt was dreyerlay mawren. ein ynnere. mittlere vnd euessere. die weiten von der mitteln vnd der ynnernn mawrn hieß ein euessrer vorsal. vnd die ander weitten zwischen der mitteln vnd euessern mawren ein stat gemeins volcks. wann die heyden komen auch auß andacht in den tempel zepetten. Dises gantzen gepews in die vierde was ein teil in die hoehe des bergs auff die ebne. der anderteil auff den abhang des bergs gepawt. welche hoehe mitsampt der eben hie nit figurirt sunder in einer betrahtung angezeigt mag werden. die ding also zuuernemen ist hie die erst figur gesatzt. Darnach gegem auffgang in dem mittel der euessern mawren was ein offenung. x. elenpogen weit. in der was ein thor deßgleich in der andern vnd dritten mawren gegen einander sehende. in der seytten der mawren gegen mitternacht vnd mittentag warnn zwey gleiche thor als die ander figur außweißt

Das thor gegem aufgang het staffeln von abhangs wegen des bergs. also das von der statt des gemeynen volcks am aufsteigen zu dem thor. vij. staffeln waren. das vorthor oder vorhoff vor der offnung der mittel mawren het nach der weitten von auffgang piß zu nidergang. v. elenpogen. vnd nach der leng von mitternacht zu mittemtag xv. elenpogen. vnd het auch ein vorgepew auff der offenung der mitteln mawren. vnd gieng von dem teil der indern mawren vber das mittel in den vorsal außwendig bey. viij. elenpogen. vnd die hoeh des vorgepews von dem ertreich auff sein. l. elenpogen. Bey den zwayen hintterthoerlein des thors sein zwen thuernn zu einer zier der pforten. als in pforten der schloss vorstirn genant sein. dir iglicher. lx. elenpogen hoh ist. vnd in der hoeh der thuern sein knopff vnd gleichnus der palmzweid geschnitten. auch bey den thuernen. vi. kamern zu[1] vorthennen gewesen sein. Der dinge thun zwu figur (nach der ersten vnd andern) nachfolgend anzeigen. Die erst nach der schnuer des paws der pforten. vor thors. vorhoffs. kamern vnd vorstirn gelegenhait außweist. Die ander die hoeh der pforten des vorhoffs vnnd vor stirn vom aufgang anzeigt. Das gepew aber auff der porten in dem vorsal hat zwu wonung eine oben. die andern vnten vnd schelhe fenster. Hintter der porten der andern mawren zwischen der mitteln vnd dritten ist ein hoff gewest vnd pflaster geziert vmb den. xxx. schatzkamern gepawt waren. x. gegen der seytten des mittags. die hilten ine c. elenpogen. vnd vier auff einem teil des euessern sals. vnd vier auff dem andernn teil derselbigen pforten. die auch mit sambt der pforten. c. elenpogen inhalten. Die andernn zwue waren bey den kamern der pforten gegen dem aufgang des ynnern sals. eine auff einer. die ander auff der andernn seytten. die in sich hielten mitsampt den kamernn. c. elenpogen. inmassen hernach figurirt vnd zu merer vnterscheit der kamern vnd schatzkamer. sein die schatzkamer rot gewest. Die pforten gegen mitternacht vnd mittemtag sein den pforten gegen dem aufgang gleich gewesen. auch dz anzeigen der pforten vnd vorhoff ist der innernn vnd euessernn mawren ettlichermaß auch gleich gewest. Der eingang in den vorstirn het mancherlay pforten. doselbst wuschen sie die tisch vnd opffer von fleisch das fuer die suenden geopfert solt werden. darnach waren zwue wende auff peden seytten des eingangs. vnd vor den in dem vorgepew zwue sewlen auff peder seytten wie in dem tempel Salomonis gewest ist. Die leng aber der wende des tempels was. c. elenpogen. die hoeh. c. xx. die weit in dem gemewer. xx. elenpogen. die zwue wende hetten. xij. elenpogen. die pfeyler an den wenden hin vnd her. x. elenpogen. die weitten der vorthenne. viij. elenpogen. vnd die wand darumb hat. x. elenpogen. deßgleich auch das pethaws in sich hielt. x. elenpogen. das alles nach der zal macht. lxx. elenpogen nach außweysung Ezechielis. Nachfolgend von inwendig was sanctumsanctorum. das ander teil von inwendig ein tempel (wie in dem tabernackel Moysi das euesser ein tabernackel) genant ist. Die wand die nit vast hoh was vnd nit vber zymmer erleyden mocht teilt sanctum vnd sanctasanctorum. der leng was. xx. elenpogen. Es waren auch sechs abseytten außwenndig an dem tempel gegen dem aufgang. An der seytten gegen mitternacht die vil lennger ist. Deßgleich gegen mittemtag die dieselbigen lenge het warden der abseyten. xxx. Gegen dem aufgang was keine vom eingangs wegen des tempels. warden auch die pfel außerhalb den wenden wie in andernn gepewen zu einer befestigung gesatzt gegen dem nidergang. iij. pfle. zwen an den enden. einer in dem mittel. vnd raichten heran. v. elenpogen. dieselbigen haben an dreyen enden loecher gehabt eins ob dem andern darein trame gelegt warden tafelwerck zetragen also geordent. Das erst von dem ertrich was sechs elpogen vnd deßgleich eins von dem andernn. also warden imm aufsteigen bey der mawer des tempel. xviij. elenpogen. die vntterst wonung des tempels piß auff den ersten tabernackel oder eßlawben ist (als in dem tempel Salomonis) bey den. xxx. elenpogen. also das die wand des tempels die liecht durch die fenster gab on hindernuß bleibt bey. x. elenpogen. Bey den zwayen seitten des tempels gegen mitternacht vnd mittemtag sein zway gepew von der mawer des tempels. xx. elenpogen heran. der iglichet hat der leng. c. vnnd der prayten. l. elenpogen. Dise ding zeuersteen sein drey figur hiuor angezeigt. Die erst gibt anzeigen des gantzen paws hinterteil nach der gruntfest. die ander des tempels hoeh vnd der vorthennen dabey. die drit die hoeh des paws gegen mitternacht vnd mittemtag. die gleich sein angezeigt. Der altar des opffers was auß stuecken gemacht. dz erst bey dem ertrich vnd ein elenpogen hoh vber das ertrich erhaben was genant gruntfest. das ander vmb einen elenpogen eingezogen bey zwayen elenpogen hoh genant was kleine hoele. das drit aber eingezogen in die hoeh bey dem vier elenpogen genant was große hoele. das vierd auch bey den vier elenpogen hoh Ariel genant was. also ist die hoeh des alters von dem ertrich. xi. elenpogen. Es flussen auch wasser inmassen eins lebendigen prunleins von drischeuefel sanctisanctornn herab durch den tempel ein wenig zu der rechten seytten. darnach herab warts zu dem vorgepew des tempels. darnach zu dem vorsal inwendig vom nidergang biß zu dem aufgang. Ettlich vermeynten dz dise Wasser ee dann sie auß dem vorsal geflossen von außwendig in vier fluesse[2] getailt sein. vnd darnach in einen fluss von der pforten des aufgangs der ynnernn mawren komen sein. ettlich verachten die meynung. vnd also sein volbracht die zugehoerung des gepews vnd form des tempels. Nuen volgt hernach ein billiche figur bedeuetende das gantz gepew das vormals in stueckweiß durch figuren angezeigt ist vnd nach der gruntfest alle ding.




Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: zn
  2. Vorlage: fluesu