Hauptmenü öffnen
046 <<<Vorheriges Blatt
Die Schedelsche Weltchronik    Blatt XLVII
Nächstes Blatt>>> 048
Schedelsche Weltchronik d 047.jpg
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


XXXXVI verso:

Das vierd alter

Das vierdt alter der werlt hebt sich an vom anfang Dauid vnnd weret bis zu dem uebergang Babilonis. vnd hat nach den hebreyschen lerern. iiijc. lxxxiiij. iar Aber nach dem. lxx. außlegern. iiijc. lxxxv. iar. Derselb Dauid was der erst koenig auß dem geslecht iuda. vnd regiret bey den hebreyschen. xlvij. iar in Ebron ueber das geslecht iuda. vnd. xxxiij. iar. ueber das gantz israhel. Nw hebt sich an das vierd alter in Dauid aber nit als in dem ersten koenig israhel. sunder als in dem ersten koenig vomm geslecht[1] iuda. dann im beschahe ein außgetruckte verheissung das Cristus auß dem geslecht[2] iuda solt geporen werden. Sein that vnd geschihten erscheinen durch das gantz ander buch der koenig etc. Do dauid hoeret das Saul gestorben was. do hat er mit den seinen ine bewaynet vnd gefastet vnd ein cleglich gesang gemacht. das er was der erst koenig israhel. vor ime vnd sein herr gewest.

Dauid ein fuerst aller propheten. ein sun Isai vomm geslecht iuda. der erst koenig der hebreyschen hat in dem. ixc. xli. iar von der gepurt Abrahe ueber die hebreyschen zeregiren angefangen. vnd alle iar zesamen gerechent in iherusalem vnd in ebron. xl. iar geregirt. Diss was ein man von kintheit auff der schoenst. roeslet. eins huebschen antlitzs großmechtiger stercke vnd noch groeßers gemueets. der vor empfahung des koenigreichs den allerstercksten man den philisteyschen rysen mit einer schleuedern ertoedtet. vnd auch nach angenomner herrschung in den streytten. die er fuer die vndertanen seins reichs fueeret alweg zum ersten zu der geuerlichkeit vnd wagknus geeylet. Als er in die regirung kome hat er zu erst Iherusalem belegert. Darnach gefangenn. die Cananeyer vnnd iebuseier außgetriben. alle palasteyer vnd veind allenthalben zertrennet. vnd ist zu letst vol der tag vnd guoter werck in den herren entschlaffen. lxx. iar alt. vnd durch Salomonen seinen sun zu iherusalem begraben worden.

Salomon ein sun Dauid auß Bersabea der ander koenig der hebreyschen hat dieweil noch sein vater lebet ueber die hebreyschen zeregiren angefangen vnd. xl. iar geregnirt. vnnd do er geporn wardt hat ine sein vater alßpald dem propheten Nathan einen allergelertisten vnd heiligsten mann zeerziehen vnd zeerneren gegeben. Als er nw ein iungling wardt do hat sein vater Dauid ine von seiner tugent wegen nach verwerffung andrer seiner brueder auß gepote des herren in das konigreich herfueergezogen. Diser Salomon bestritte die veind vnd erlanget allenthalben frid. darnach hat er den in der gantzen werlt beruembtisten tempel außgepawen vnnd in glueckseligkeit alle koenig uebertroffen. darnach ist er. lxxxxiiij. iar alt gestorben. vnnd in Iherusalem begraben worden.

Als die koenigin Saba das geruechde oder den ruom von Salomone gehoert het do kome sie vonn den enden des ertreichs zehoern sein weißheit. vnnd er tet ir genuog von allen dingen die sie fraget. vnd do sie die ordnung dess haws vnd gesinds sahe vnnd sein weißheit hoeret do lobet sie ine fast. vnnd sie raichten einander große gabe. Salomon machet einen helffenpaynin thron zu dem muost man sechs stafteln auffsteigen. daruemb begerten alle menschen allenthalben auff erden zesehen sein antlitz Nw was Saba ein prophetin daruemb wardt sie ein Sibilla genant. dann sie weissaget vomm holtz des heiligen creuetzs vnd von zerstoerung der Juden vnnd was ein ererin eins warnn gottes.

 
Sibilla saba

XLVII recto:

Blat XLVII

der werlt

Dauid ist auß dem rate des herren mit den seinen in Ebron aufgestigen vnd daselbst in seiner iugent zu eim koenig erwelt vnd gesalbt worden durch Samuelem allein ueber das geslecht iuda. So wardt Hißboseth der sun Saulis durch vleißankerung Abner seins oeheims oder seiner muter bruders ueber die anderen aylff geslecht ein konig gemacht. vnd regniret. ij. iar. Nw samelten sich die heer dauid vnder Joab dem fuersten seins heers. vnd Abner dem fuersten des heers Hißboseth. vnd haben auß gemeiner wilkuer. xij. auff einem. vnd. xij. auff den andern teyl miteinander gekempft. vnd einer den andern ertoedtet mit einem straich. do nw die. die mit abner waren fluhen vnd Azahel des Joabs bruder den abner verfolget. vnd auff sein begern von der verfolgung nit ablaßen wolt. do wardt zu letst azahel von abner amm gemecht mit gewendtem spieß verwundt vnd starb. vnnd wiewol der krieg zwischen dem haws saulis vnd dem haws dauids langzeit geweret het so zohe doch Dauid fuer vnd wardt alweg stercker. aber dz haws Saulis neme teglich ab. Dem Dauid warden geporn in ebron dise suen. der erst Amon. der ander Cheliab. der drit Absolon. der vierd Adomias. vnd andere von vil weiberen. Aber abner der des Hißbosethts haws regiret wardt von im zu rede gehalten daruemb das er des Sauls zuweib het beschlaffen. da erzuernet er sich wider ine. vnd gieng zu dauid vnnd verhieße im das er das gantz volck israhel zu seiner vndertanigkeit bringen wolt. vnd do er sich nw solchs zehandeln vnderstunde vnd den dauid sein weib Michol herwider gebracht het. do schlueg ioab zu rachsal seins bruders anzahels den abner veretterlich zu tod. dz mießfiele dem dauid vnd ließe ine erlich bey den seinen begraben mit bewaynen vnd fasten vmb seinen tod.

Diser dauid ist schier ein wunder in menschlichen geslecht. in dennye meer solche ding mit einander zusamen komen sind. als ein so große hoeh vnd demuetigkeit. so grose gestrengigkeit. vnd so große guetigkeit. so große sorg wertlicher sachen. vnd so lauttere vnd andechtige bescheuelichkeit geistlicher ding. souil menschen vmbzebringen vnd souil zeher zeuergießen. in so große suend[3] zefallen vnd solche buß zewirken. Item im warden in iherusalem geboren die suen. salma. saba. natan. salomon auß bersabea dem weib vrie. vnd ander. viij. on der zuweiber suene Vnd als er dz reich in frid erobert het. do schaffet er wider dz gesetz moysi dz volck zezeln. vnd hat gefunden tausentmaltausent vnnd hundertmal tausent das swerd außziehende mann. vnd von dem geslecht iuda allein viermal hundert vnd sibentzig tausent streytper mann. Aber die zelung des volcks mißfiele got vnd er sluog israhel mit der plag der pestilentz. darinn fieln bey sibentzig tausent menschen von dem volck israhel.

Dise drey haben zu der ziet Dauids geweissagt. vnd Nathan was Dauids bruders sun vnd ein zugewuenster sun ysay.



  1. WS:Vorlage: geflecht
  2. WS:Vorlage: geflecht
  3. WS:Vorlage: sueud