Hauptmenü öffnen
043 <<<Vorheriges Blatt
Die Schedelsche Weltchronik    Blatt XLIIII
Nächstes Blatt>>> 045
Schedelsche Weltchronik d 044.jpg
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


XLIII verso:

Das drit alter

Venedig zu vnsern zeiten die beruembtst stat. ein edels gewerbhaws welscher lannd. die mechtigst zu land vnd wasser. hat (als ettlich schreiben) iren anfang von Eneto oder veneto den Troyaner gehabt. dann nach der zerstoerung Troye kome anthenor auff dem Adriatischen meer mit schiffung dahin. vnd was bey ime ein große menige der die veneti genant vnd auß Paflagonia vertriben waren vnd ine ein gegent suchten darinn sie wonen wolten. von denselben venetis ist das land Venetia genant worden. vnd begreyft nach der lenge das land Histriam. vnd von dannen hin bis an den fluss Padus. vnd die praite von demselben fluss hin bis an das gepirg. das welsche vnd teuetschen landen schaydet. Vnd diss land Venecia hat seinen namen ob anderhalb tausent iar behabt. Dasselb land ist offt von seinen nachtpawrnn auch den Galliernn vnd den teuetschen. vnd allergrawsamlichst von dem plutigen wueetrich Attila dem koenig der hungern angefochten vnd verwuestet worden. dann derselb Attila kome mit großen heer doselbst hin vnd bestritte die stett. vil ließ er außprennen vnd ettliche in den grund zeruedten. do nw Padua von disem koenig gewonnen vnd verprent. vnd Aquilegia vnd Altinum die stett zerstoert waren do sein die fuernemsten des Venetischen namens vnd geslechts mit irn kindern. weibern. habe vnd guetternn disem wueettrich zeentweychen in die nehsten inseln geflohen vnd haben dise stat fuer das lannd Venidig geheyßen. vnd die stettleuet die auch daselbsthin gewichen sind haben mancherley gepew vnd ye ein stat ein sunders darinn auffgerichtet. vnd sunderlich gleicherweis als die von Altino ir stat in sechs pforten geteilt hetten. also haben sie auch sechs stet in den innseln der see gepawen. nemlich Torcellum. Maiorbum. Burianum. amoriacum. Constanciacum vnnd annanum. aber die stat Venedig hat vomm anfang irer erpawung zugenomen vnd gewachsen auß anfengklicher innwonung der reichisten vnd mechtigisten des lannds Venecie. Item der hertzogisch stuol ist erstlich zu Eraclea. darnach zu Methamauco gewest. vnnd zu letst auß gemeiner verwilligung auf Realt gewendt worden. dann dasselb ende wider die feind sicher vnd fest vnd zu groeßerer vnd weyttrer erpawung der stat fuegelich vnd schickerlich angesehen ward vnd das land hat nach zerstoerung der stett den namen verwandelt. vnd ist darnach nit meer Venedig sunder eins


XLIIII recto:

Blat XLIIII

der werlt

teyls Lompardia. eins teyls Ternisermarck. eins teys Foriaul vnnd eins teyls Histria genant worden. vnnd doch den inseln der name des lannds bliben. Dise stat ist nach der gepurt Cristi. iiijc. lvi. iar gepawt worden. in welchem iar der obgenant Atila die stat Aquilegiam erstoeret. aber dannenher hat sich die stat an aufrichtung großer koestlicher gepew vnd gotzhewser mercklich gemeret. Item nach der gepurt Cristi. viijc. xxvij. iar ist der leichnam sand Marci auß Asia daselbsthin gebracht. vnnd in dem nachfolgenden iar desselben sand Marxen kierch an dem fuernemsten ende der statt gepawt. daselbstinnen dann auß der massen koestliche vnd schier vnerschetzliche klainat behalten werden. dann der Venediger macht vnd reichthuemer mereten sich teglich mit wunderperlicher zunemung. Wann als man zelet. jm. ijc. iiij. iar haben sich die Venediger in einen krieg zu den Frantzosen gesellet. vnd in demselben krieg die herrschung der stat Constantinopel erobert. vnd darnach den Reallt gepawen. Aber kuertzlich ein wenig von vil dingen zemelden so ist sich von diser stat Venedig vnd von irem geleger vnd gepew mer zeuerwundern. dann douon zesagen oder zeschreiben. dann dise stat ligt geringßuemb imm meer. also das allerlay kaufmanschatz vnd notturft zu menschlicher enthaltung nit allein auff dem meer sunder auch auff andern dohin zufließenden wassern. auß den nahend vmbgelegnen landen vnd gegeten daselbsthin gebracht werden. daruemb ist es wol ein wunderperlich ding das in diser stat darinn schier gar nichts wechst dannoch aller zu menschlicher enthaltung noturftiger ding ein ueberfluessigkeit oder genugsamkeit gefunden wirdt. ich wil gesweigen der weyten hewßer. der hohen thuern vnd zierde der gotzhewßer vnd gepewe enmitten in den wassern gegruendet vnd aufgerichtet. die den ihenen die die ding nit gesehen haben kawm glauplich sind. Was ist denn zesagen von den großen vnzelichen schiffen vnnd irem gezeuege. vnd von der zal der ratspersone. iren ordnungen vnd loeblichen sitten. die ytzo ob tausent iarn geregirt vnd allermeniglichem ire guetige vnd freye schoß vnd zugang aufgethan haben