Hauptmenü öffnen
004 <<<Vorheriges Blatt
Die Schedelsche Weltchronik    Blatt V
Nächstes Blatt>>> 006
Schedelsche Weltchronik d 005.jpg
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


IIII verso:

Vom werck des funfften tags

Amm fuenfften tag hot got gesprochen. die wasser sollen bringen kriechends ding lebendiger sele vnd gefluegel auff die erden vnder dem firmament des himels. vnd got hat beschaffen groß walfische. vnd alle lebendige vnd bewegliche sele. die sye vasser brachten in ir gestalt. vnd alles gefluegel nach seinem geschlecht. vnd got sahe das es guot was. vnd hat die gesegnet sprechende. Ir soellet wachssen vnd gefilfeltigt werden vnd erfuellen die wasser des meers. vnd die fogel vilfeltigend sich ob dem ertreich. daruemb hat got an disem tag den lufft vnd das wasser gezieret. den luft mit den gefluegel. vnd die wasser mit den schwimmenden dingen: Es werden groß walfisch vnd wasser thier wunderlich vnd auß vberfluessigkeit irer feuechtigkeit groessere in dem mere gefunden. vnd was in einichem teil der natur gepornn wirt das ist auch (als man gemainlich helt) in dez meer. kund vnd offenbar sind die ding die von geberung der thier hernach folgen. dann noch den pflantzen sind geselte ding die in bewegnus vnd empfintlichkeit gemainsamen wie wol die pitagorici den pflantzen auch ein vnbruefende empfintlichkeit zuschreyben. vnd die selben geseleten ding werden hie von moyse. vnd in Thimeo in dreyerlay getailt. als in dez lufft in wassern und auff der erden wonende. ob man anders sprechen mag das das gefluegel im luft wone. wir wollen vermeiden die disputationn. in was gestat die lieb der thier auß den elementen oder wie die besamungen den naturen der ding von got eingepflantzt seien. oder ob das leben der vnuernunfftigen thier. von der materi. oder ob alles leben von gotlichem anfang her kome. als plotinus gar vestigklich helt. welcher mainung moyses an dem ort villeicht zufallende gesehen wirt. dann nach dem er gesprochen hat: die wasser sollen kriechends ding lebendiger sele bringen. do setzt er darnach hin zu. vnd got hat beschaffen alle lebendige selen. do moecht ymant nit allain das halten. das die wasser auß gottes geheyß geperen vnd das darnach auch got gepere. sunder auch das. das an dem ort do von dem werck gottes meldung geschicht geschriben steet. Got hat beschaffen ein lebendige sele. wo aber der wasser gedacht wirt do steet das nit. die sele. sunder ein kriechends lebentiger sele herfuergepracht werden sol. vnd wiewol moyses von dreyerlay thiren der erden in den nachfolgenden tag meldung thut so sind doch die allermaisten vnd groeßisten thier in dem meer der indier. vnd zuuor werden in dez meer grosse wunder thier an dem ort do sich die sunn wendet: gesehen. vnd daselbst durch die grossen wellen von den hohen pergen in das mer fallende auß tieff des mers vbersich auff den menschen zugesicht getriben. vnd vil wunderperlicher ding von den naturen der fogel vnd fisch an mancherlay enden teglich erfaren.


V recto:

Blat V

Vom werck des sechsten tags

Amm sechsten tag sprach got die erde soll bringen ein lebendige sele. die thier vnd die kriechenden vnd die wilden thier der erden nach irer gestalt. vnd got sahe das es guot was vnd sprach. machen wir einen menschen zu vnßer pildnus vnd gleichnus. vnd er sol vorsein den vischen des meers vnd den gefluegel des himels vnd den thiern aller erden. vnd got hat beschaffen den menschen zuo seiner der pildnus vnd gleichnus. Als nw got die obern teil der werlt geziert het do zieret er zu letzt am sechsten tag die erden mit den geschlechten der thier. Vnder den thiern der erden bedenckt Moyses dreier. als iohthier kriechende vnd wildthier. da bey er vns dreyerley vnderschid der vnuernueftigen thier in gemain zeerkennen gibt. dann diss sind wildthier die in volkomner fantesey vnd einpildnus wesende die mitteln stat vnder den vnuernueftigen thieren halten vnd kuennen doch von den menschen nit gezamet noch pendig gemacht werden. So sind kriechende thier die vnuolkumene fantesey vnd einpildnus. als die mitteln zwischen den vihe vnd pflantzen haben. Es sind auch iohthier die doch wiewol sie der vernuft mangeln menschlicher zucht etlicher maß fahig sind. vnd scheinen etwas der vernuft teilheftig zesein schir ein mittele art oder aigenschafft zwischen dem vihe vnd den menschen habende. Nw hat got geschafft das grosse vnd kleinere thier mancherlei geschlechtz vngleicher form werden solten. vnd sind yder thier worden bede mendlein vnd freuelein. auß welcher besamung der lufft vnd die erde vnd das meer erfueltt worden sind. vnd got hat ine allen von geschlecht zu geschlecht narung von der erden geben. das sie den menschen zu nutz vnd geprauch. als etlich zu speysung. vnd ettlich zebeklaidung gedienen moechten. vnd die die groesserer sterck vnd krefft weren zu erpawung des erdreichs helfen solten. Bisher ist von dreyen. als der vberhimlischen. himlischen vnd vnderhimlischen werlten beschreibung beschehen. Nw hinfuer ist von den menschen als der vierden werlt zemercken. do got alle ding mit wunderperlicher beschreybung verordent vnd ime fuergenomen het ein ewigs reich zemachen vnd vnzalich selen zeschoepffen. die vntoedlickeit zegeben. do machet er ein empfintliche vnd verstentliche gleichnus. das ist zu form oder gestalt seiner pildnus. der niehtz volkumners sein mag. vnd formet den menschen auß letten. oder kloße der erden. nach der er also genent ist. Got der macher aller ding hat gemacht den menschen von dez doch Cicero wiewol aller himlischer schrifft vnwissen. das das die propheten sagen geschriben hat. diss thier das wir einen menschen nennen. fuersichtig. behend. vilfeltig. scharpff gedechtig vol vernunfft vnd radts in clarer art vnd aigenschafft geporen sein von den hohsten got allein. dann er ist auß allen geslechten vnd naturen der geseleten geschoepff. teylheftig der vernunfft vnd gedenckung. der die andern geschoepff alle mangeln. Nw ist offt bey den kuengen vnd fuersten die gewonheit so sie ein groß mechtig vnd edele stat pawen vnd volbracht haben das sie alßdenn ir pild enmitten in der stat allermeniglichen zesehen vnd anzeschawen auffrichten. Also hat auch got der fuerst aller ding gethan. der nach den gantzen auffgerichten paw der werlt den menschen als den letzsten aller ding in den mittel der selben hat gesetzt vnd geformt zu seiner pildnus vnd gleichnus. also das mit mercurio wol gesprochen werden mag. O asclepi wie ein groß wunderwerck ist der mensch. diss sunderlichen namens mag sich die menschlich art wol beroemen: aus dem geschehen ist: das sich niemant ime zedienen verdriessen lassen soll. dann ime sind erd vnd element vnd die vnuernuftigen thier willig vnd dinstbar. ime treibt der himel ritterschafft. Ime sprechen die englischen gaist das hail. sich sol auch nymand verwundern das der von allen dingen geliebt wirt. in dem alle ding etwas der irn. ia auch sich gantz vnd alles das ir erkennen.