Die Ondemutter in Winningen

Textdaten
<<< >>>
Autor: Alexander Kaufmann
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Ondemutter in Winningen
Untertitel:
aus: Deutsche Sagen. Erste Lese. In: Zeitschrift für deutsche Mythologie und Sittenkunde, 3. Band, S. 172
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1855
Verlag: Dieterich
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Göttingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Commons
Kurzbeschreibung:
Siehe auch Winningen
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[172]
1. DIE ONDEMUTTER IN WINNINGEN.

Zu Winningen an der Mosel schreckt man die kinder mit der Onde- (Ünde-) mutter, welche die menschen in den fluß hinabzieht. der name Blauflußlei (ein fels im wasser, etwas oberhalb Winningen), könnte auf einen Nöck hindeuten, ein nur erschreckendes, sonst aber weder böses, noch neckisches gespenst in Winningen ist das weiße weibchen.