Die Geister von Aenglistal

Textdaten
<<< >>>
Autor: Otto Ernst
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Geister von Aenglistal
Untertitel:
aus: Siebzig Gedichte
S. 126–127
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1907
Verlag: L. Staackmann
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* und Commons
Kurzbeschreibung:
Siehe auch Sagenpoesie
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[126]
Die Geister von Aenglistal.


Im Aenglistal war Sonn' und Freud';
Bei Last und Arbeit lachten die Leut';
Wenn der Sämann ging, wenn die Sichel klang,
Aus Schollen und Schwaden strömte Gesang.

5
O liebe Geister von Aenglistal!


Das macht': es hausten in Busch und Baum,
Um Sagenbrunnen, im Höhlenraum,
Auf Birkenhügeln, am Wiesenrain
Von Morgenahnen bis Mondenschein

10
Die holden Geister von Aenglistal.


Sie neckten die Mägde mit streichelndem Halm
Und pfiffen und geigten Liedel und Psalm;
Sie streuten den Knechten Blüten ins Mahl
Und sangen dazu den frömmsten Choral,

15
Die lustigen Geister von Aenglistal.


Die Rößlein gingen mit tanzendem Schritt;
Die Pflugschar lachte, wenn sie schnitt;
Die Sense sauste mit singendem Klang;
Ein Leuchten und Jauchzen das Tal entlang!

20
O gute Geister von Aenglistal!


[127]
Dreimal am Tage milchte die Kuh;

Drei Ernten reiften im Jahre zu.
Die Zweige brachen von goldner Frucht;
Die Scheunen sprengte des Kornes Wucht.

25
Das machten die Geister von Aenglistal.


Einst war ein Herr von Aenglistal,
Dem deuchten die Ernten viel zu schmal.
„Ihr faules Gesinde! Ihr albernen Gäuch[1]!
Das Kichern und Johlen vertreib ich euch!“

30
O weh, ihr Geister von Aenglistal!


Die Geisterchen sangen im Abendtraum —
Da blinkt ein lauerndes Rohr im Baum —
Ein Schuß! Da schwirrten sie alle fort,
Wer weiß, wie weit und an welchen Ort!

35
Ach, liebe Geister von Aenglistal! —


Ein nachtumhangener Felsensaal,
Ein Meer von Stein ist Aenglistal,
Wo nur der Sturz der Felsen schallt;
Sein letztes Lied ist längst verhallt.

40
Wo seid ihr, Geister von Aenglistal?

Kommentar (Wikisource)

Das Gedicht schildert zunächst die Idylle des Landlebens dank der hilfreichen Geister. Die bukolische Stimmung kippt, als ein Feudalherr mit Undank reagiert (Heinzelmännchen-Motiv).

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Narren, Gespenster (wohl Archaismus, oder Schweizerdeutsch, siehe Grimmsches Wörterbuch, Artikel zum Gauch)