Der gerechte Gevatter

Textdaten
<<< >>>
Autor: Otto Ernst
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der gerechte Gevatter
Untertitel:
aus: Siebzig Gedichte
S. 128–129
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1907
Verlag: L. Staackmann
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[128]
Der gerechte Gevatter.


     Ein Pilger schritt durchs Tal bergan,
Zu suchen den Gevattersmann,
Dem sich ein Herz vertrauen kann,
Weil er gerechten Sinns.

5
     Im Sonnenglast auf hoher Hald’

Ersah er eine Lichtgestalt,
Die sprach: „Dein Suchen endet bald,
Ich bin der Herre Gott.“

     Doch jener rief: „Ach nein, ach nein,

10
Du kannst mir nicht Gevatter sein.

Dem schenkst du Lust und jenem Pein,
O, du bist nicht gerecht.“

     Durch öden Hohlweg klomm er fort,
Da saß ein Mann an düst’rem Ort,

15
Der sprach zu ihm mit leisem Wort:

„Nimm mich. Ich bin der Tod.“

     Der Sucher sprach: „Du bist gerecht,
Den Herren schlägst du wie den Knecht,
Kein Stand ist dir zu gut und schlecht,

20
Es gilt, Gevattersmann!“


[129]
     Und plaudernd schritten sie fürbaß,

Der Sucher sprach: „Noch künd’ mir das:
Warum versinkt ins Grabgelaß
Der spät und jener früh?“

     
25
Darauf der Tod: „Ein Lämpchen glüht

Für jeden, der dem Staub entblüht;
Bald früh, bald spät sein Licht versprüht,
Allwie das Öl gereicht.“

     Und jener: „Sag’ mir dies zuletzt:

30
Wieviel des Öls mein Lämpchen netzt;

Sprich, wann ist mir das Ziel gesetzt?“
Da sprach der andre: „Jetzt.“

     „So gib mir zu, des hast du G’walt!“
Des Todes Hand erfaßt ihn kalt:

35
„Du stirbst allhier und alsobald,

Wie wär’ ich sonst gerecht?“


Sound-icon.svg


Download der Sprachversion dieses Artikels Dieser Quellentext existiert auch als Audiodatei. (Mehr Informationen zum Projekt Gesprochene Wikisource)
Datei speichern | Lizenz