Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Befreier Siciliens
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 36, S. 564-566
Herausgeber: Ferdinand Stolle
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1860
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[564]

Die Befreier Siciliens.

Wir geben hier, nach einer Zeichnung des Künstlers, welchen die „Illustrated London News“ nach Sicilien geschickt hat, die Portraits Einiger der „Befreier Siciliens“, in ihren eigenthümlichen bequemen Uniformen, um Garibaldi, den modernen Ritter ohne Furcht und Tadel, gruppirt. Die Geschichte dieses Helden ist unsern Lesern bekannt. General Stephan Türr ist ein Ungar, stammt

[565]
Die Gartenlaube (1860) b 565.jpg

      Alpenjäger.       Leibgarde.       Obrist Türr. Cavallerist.       Garibaldi.       Toscanischer Freiwilliger. Obrist Brixio.       Obrist Carini.       Sicilianischer Infantrist.
  Die Befreier Siciliens.   Lombardischer Freiwilliger.

[566] aus einer angesehenen Familie und ist 35 bis 36 Jahre alt. Er diente in der österreichischen Armee bis zu dem ungarischen Aufstand, dem er sich anschloß. In dem Kriege der Westmächte gegen Rußland trat er in englische Dienste, wurde in Bucharest trotz seiner englischen Uniform von den Oesterreichern gefangen und sollte gehängt werden, erhielt aber durch Einschreiten Englands seine Freiheit wieder. Er kämpfte darauf den Krimkrieg bis zu Ende mit durch, nach dem Frieden ging er zu den Tscherkessen, bis der italienische Krieg ausbrach, der ihn zu Garibaldi führte. Bixio ist eigentlich Seemann, als aber der Ruf zu den Waffen 1848 in Italien ertönte, schloß er sich sofort in Rom Garibaldi an, von dem er sich seitdem nicht mehr getrennt hat. Carini, ein geborner Sicilianer, zeichnete sich bei der letzten Revolution seines Vaterlandes aus, ist außerordentlich tapfer und kam nach einer Verbannung von zwölf Jahren zurück, um von Neuem sein Blut für die Freiheit Italiens zu vergießen.