Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: F. D.
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Aufbewahrung des Hopfens
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 8, S. 140
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1875
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[140] Die Aufbewahrung des Hopfens, eine der Fragen, welche schon lange die Brautechnik beschäftigt, scheint endlich durch den Chemiker und Hopfenproducenten A. Breithaupt zu Hagenau im Unterelsaß ihre Lösung gefunden zu haben. Bekanntlich bringt das seither übliche Schwefeln des Hopfens den Nachtheil mit sich, daß das in der Blüthe enthaltene ätherische Hopfenöl, welches dem Biere sein eigentliches Aroma verleiht, zerstört und statt dessen ein übelriechender Körper, Baldriansäure, gebildet wird. Auch der Gerbstoff des Hopfens wird dadurch in die scharf schmeckende Gallussäure verwandelt. Breithaupt’s auf der Wiener Weltausstellung durch die Verdienstmedaille ausgezeichnete Erfindung, welche seitdem durch die Koryphäen der Brautechnik die lebhafteste Anerkennung gefunden hat, besteht nun darin, daß er durch einen mechanisch-chemischen Proceß das ätherische Hopfenöl, welches später dem fertigen Biere beigemischt wird, von dem Hopfen trennt und den Hopfen trocknet, preßt und luftdicht verschlossen aufbewahrt. Er hält sich auf diese Weise Jahre lang. Aeußerlich zeigt er sich in den natürlichen, schönen Dolden, und sein Bitterstoff und seine Gerbsäure bleiben völlig unverändert. Diese Methode ist bereits in den großen Brauereien zu Reichshofen zur Anwendung gebracht worden und hat vorzügliche Resultate ergeben. Das Aroma des Bieres ist wahrhaft überraschend.
F. D.