Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Deutsches Nationalvermögen
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 18, S. 308
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1889
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[308] Deutsches Nationalvermögen. Der Wagenpark der Eisenbahnverwaltungen im Gebiete des Deutschen Reichs enthält neben den Lokomotiven und den zur Personenbeförderung dienenden Fahrzeugen gegenwärtig rund 225 000 Güterwagen, darunter gegen 72 000 bedeckte. Bon der Bedeutung dieses Fuhrparks erhält man erst dann einen Begriff, wenn man sich vergegenwärtigt, daß derselbe, Wagen an Wagen gereiht, einen ungeheuer langen Zug bilden würde, dessen Spitze etwa in Emden und dessen Schluß in Klausenburg in Siebenbürgen zu suchen wäre. In den bedeckten Wagen allein würde eine Armee von 2 3/4 Millionen Mann oder ein Troß von 429 600 Pferden Platz finden. Rechnet man den Wagen durchschnittlich mir zu 3000 Mark, so ergiebt sich, da die meisten Bahnen dem Staate gehören, aus den Güterwagen allein ein Nationalvermögen von 675 Millionen Mark.