Der verliebte Kutscher

Textdaten
<<< >>>
Autor: Ludwig Pfau
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der verliebte Kutscher
Untertitel:
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 65
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[65]

Der verliebte Kutscher.

Mein Kopf ist wie ein Taubenschlag,
Das macht mir grosse Pein:
Da fliegt es all den lieben Tag
Mit Mädchen aus und ein.

5
Des Menschen Aug’ ist leicht verführt,

Und nicht zu sehn ist schwer:
Kaum hat die Schöne mich gerührt,
Kommt schon die Schönre her.

Die Mädchen sind auch gar zu nett,

10
Und sind auch ohne Zahl:

Ich nähm’, wenn ich die Auswahl hätt’,
Sie lieber allzumal.

Was thun? Es ist ein harter Schluss,
Ein Kutscher find’t sich drein:

15
Mein Herz, das ist ein Omnibus –

Ihr Mädchen, steiget ein!

Ludw. Pfau.