Der größte Kentucky-Jäger

Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der größte Kentucky-Jäger
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 34, S. 404
Herausgeber: Ferdinand Stolle
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1854
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[404] Der größte Kentucky-Jäger. Ein Deutscher, Eckmann, der 1830 Deutschland verließ, kam schon ein Jahr darauf nach dem wilden Theile Amerika’s, dem wegen der Grobheit und Stärke seiner Bewohner sprüchwörtlich gewordenen Kentucky. Hier lebte er seit 20 Jahren ununterbrochen als Jäger, oft Monate lang ohne ein anderes Nachtlager, als die Erde, zugedeckt mit der sterngestickten Himmelsdecke. Während der Zeit hat er 38 Bären, 984 Wölfe, 5847 wilde Tauben, 990 Füchse, 961 wilde Gänse, 2040 wilde Fasanen, 44 wilde Schweine, 80 wilde Katzen, 14 Iltisse, 200 wilde Kaninchen, außerdem ungezählte Eichhörnchen, Wachteln und Geflügel aller Art erlegt und damit ein baares Vermögen von 12,000 Dollars verdient.