Hauptmenü öffnen

Wikisource β

Der Wucherische Müntzmeister

Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Wucherische Müntzmeister
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: um 1621
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: im VD17 unter der Nummer 23:244808W Herzog-August-Bibliothek, Wolfenbüttel
Kurzbeschreibung: Flugblatt aus der Kipper- und Wipperzeit
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
VD17 23 244808W.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

Editionsrichtlinien

Editionsrichtlinien:
  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien
  • Die Wiedergabe folgt in der Schreibweise (u/v usw.) und hinsichtlich der Groß- und Kleinschreibung der Vorlage. Allerdings wird zwischen Lang- und Rund-s nicht unterschieden.
  • Überschriebene e über den Vokalen a, o und u werden als moderne Umlaute transkribiert.
Der Wucherische Müntzmeister
Ausschnitt VD17 23 244808W.jpg

Bildinschriften

Ach Baar stehe doch vber die Persohn

Es wird geschehen zu rechter Zeitt.

Geldt muß da sein.

Conscientia

unten: Zerbricht das Gluck vom Glas mir baldt

Wir schlagen waÿdlich drauf


Text

Müntzmeister.

LAufft zu / laufft zu / ihr lieben Leut /
In dieser angenämen Zeit /
Kompt her zu mir auff diesen Plan /
Merckt auff / was ich euch zeige an:
Kompt her zu mir / seyt arm odr reich /
Ihr Jungen vnd Alten zugleich /
Schawet an / hört zu ohn beschwerd /
Wie es beschaffen ist auff Erd /
Kriegesgeschrey / wie ist bekand /
Erschallet jetzt in alle Land.
Ein jeder dazu Nacht vnd Tag
Sich bemühet / vnnd dahin tracht /
Wie er möge viel Geldt vnd Gut
Samblen / vnd haben guten Muht.
Wer viel Gelt hat ist lieb vnnd werth /
Deß Dürfftigen niemand begert.
Wer Gelt hat / kompt bald zu Ehren /
Arme thut man gschwind abkehren.
Wer Gelt hat / wird gar hoch geacht /
Welches ich gar wol hab betracht.
Darumb die Müntz bald auff mich nam /
Daher ich bin worden ein Mann.
Ich thet bey meinen Spießgeselln /
Kipper vnd Auffwechßler bestelln
Mit fleiß / daß sie auß alln Orten /
Die beste Müntz zu mir führten:
Daher mein Tiegl so sehr zunam /
Daß ich bald ward ein reicher Mann.
Vor Zeiten bey vielen Fratzen /
Heller / Pfenning / Dreyer / Batzen /
Wurdn gehalten in schlechtem Werth /
Bißweilen sie niemand begert /
Da solt es alles Thaler seyn /
Odr Golt / das ander war gemein.

Auch wündschtens in vielen Städten /
Daß sie solch schlecht Müntz nicht hetten.
Ich aber recht betracht die Sachn /
Gedacht / du solt es anders machn /
Mein SchmeltzTiegel nam sie gern an /
Daher ich ward ein reicher Mann.
Doch diese Müntze nicht allein /
Sondern auch Groschen vnd Creutzr fein /
Was? Reichsthaler in grosser Zahl /
Wurdn mir zugeführt überal /
Welchen ich gar geschwind vnd bald /
Verändert ihr erste gestalt /
Mit Kupffer ich das weiß abtrieb /
Daß nur schön rot farb überblieb.
Daher ichs auch so weit gebracht /
Daß Kupffer jetzt wird hochgeacht /
Da vor Jahrn das Silber allein /
In grosser Herrn Schatz ward glegt ein /
Thut fürwar an jetzo im gleichn
Kupffer fein mählich mit einschleichn /
Vnd wann ich das nicht hett gethan /
Wer ich nicht gewordn ein reichr Mann.

Fräwlein Conscientia.

JA freylich du keinnützer Heldt /
Verschmeltzest viel Silber vnd Gelt /
Was zuvor von Silber gewest /
Für Kupffer sich jetzt sehen läst /
Daher bist wordn ein reicher Mann.
Aber merck was ich dir zeige an /
Du hast betrogn viel grosser Herrn /
Die Kauffleut thust du auch verirn /
Dein schmeltzen macht daß gstigen seyn /
So hoch ihr Wahren in gemein /
Daß / was man mit müh vnd sorgen /
In vielen Wochn hat erworben /

Vmb ein Eln Zeugs bald zahlen muß /
Solt das nicht bringen groß Verdruß?
Du machest daß dem armen Mann /
Kein Pfenning jetzt man geben kan.
Hiedurch dem Crämer sein Wahrn bleibn /
Kan sein Nahrung nicht weiter treibn /
Das Marck ihm ziehest auß dem Bein /
Drüber er seufftzet in geheim /
Der Armen Thränen übr sich steign /
Werden nicht vngerochen bleibn /
GOtt wird dich stürtzen gar geschwind /
Entgelten wirdts dein Weib vnnd Kind:
Dein Glück wird sich wenden gar bald /
Wirst haben ein viel andr gestalt /
Ob du schon blühst ein gering Zeit /
Wirst bald drauff haben viel Hertzleid /
Drumb schicke dich nur fein darein /
Jetzt muß vnd soll dein Garauß seyn.

MüntzMeister.

ACh / wie ist mir so angst vnd weh /
Wo bleibt jetzt ich / nicht längr hie steh /
O weh / weh / was für ein Gesicht /
Hat mir erschröcklich ding bericht /
Groß ist mein Jammer vnd Elend /
Die gantze Welt ist mir zu eng.
War ists / gar viel hab ich betrogn /
Vnd sie gar schändtlich außgesogn /
Ihr Kipper vnd Auffwechßler ebn /
Bringet mich jetzund vmb mein Lebn /
Drumb nemet diß gar wol in acht /
Jetzt fahr ich hin zu guter Nacht.

ENDE.