Der Wettersee (Fontane, 1905)

Textdaten
<<< >>>
Autor: Theodor Fontane
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Wettersee
Untertitel:
aus: Gedichte, Seite 106–107
Herausgeber:
Auflage: 10. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1905
Verlag: J. G. Cotta’sche Buchhandlung Nachfolger
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart und Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[106]
Der Wettersee.[1]


     Die Sonne sinkt in den Wettersee;
Da steigt – mit dem Neck und der Wasserfee –
Von Gold und Rubin, aus des Seees Gruft,
Ein Schloß an die abendgeröthete Luft.

5
     Der Mond geht auf und es blassen Rubin

Und Gold zu Silber und Aquamarin,
Und hervor aus dem Schloß und hinaus zum Tanz
Lockt die Nixen der Mondesglanz.

     Teichrosen flechten sie, draußen im Saal,

10
Um Stirn und Nacken sich allzumal,

Als bangte jede, des Mondes Licht
Selbst könne bräunen ihr Angesicht.

     Dann schlingen sie Tänze, dann tönt ihr Gesang
Zu Necken’s melodischem Saitenklang,

15
Bis blasser das scheidende Mondlicht blinkt,

Und Schloß und Neck und Nixe versinkt

 * * *

     Nun baut ihren finstern Palast die Nacht,
Da heult es im Walde, da knickt es und kracht, –
Ihren Renner, zottig und grau,

20
Reitet zur Tränke die Haidefrau.


[107]
     Ihr Roß ist ein Wolf, schnell wie der Wind,

Blindschleichen die Zügel des Renners sind.
Eine Natter ist Peitsche, ein Igel ist Sporn,
So jagt sie herbei durch Dickicht und Dorn.

25
     Wetteifernd funkelt das Katzengrau

Der Augen von Wolf und Haidefrau,
Man sieht, bei solchem Blitzen und Sprühn,
Die lechzende Zunge des Wolfes glühn.

     Er trinkt aus dem See, dann lenkt er den Schritt,

30
Und am Ufer entlang geht der nächtliche Ritt,

Bis früh am Morgen, statt Neck und Fee,
Fischer durchfurchen den Wettersee.

Anmerkungen (Wikisource)