Der Fischhändler (Gemälde der Dresdener Gallerie)

Textdaten
<<< >>>
Autor: Adolph Görling
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Fischhändler
Untertitel: Von E. M. Sorgh
aus: Stahlstich-Sammlung der vorzüglichsten Gemälde der Dresdener Gallerie
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1848−1851
Verlag: Verlag der Englischen Kunst-Anstalt von A. H. Payne
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig und Dresden
Übersetzer: {{{ÜBERSETZER}}}
Originaltitel: {{{ORIGINALTITEL}}}
Originalsubtitel: {{{ORIGINALSUBTITEL}}}
Originalherkunft: {{{ORIGINALHERKUNFT}}}
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[Ξ]
Gemäldegalerie Alte Meister (Dresden) Galeriewerk Payne 126.jpg

The Fishdealer.     Die Fischhändlerin.

[332]
Der Fischhändler.
Von E. M. Sorgh.

Dieser Meister, dessen Name richtig Sorgk, auch Zorg oder Zorgk, geschrieben wird, und welcher seine Blüthenperiode zwischen 1650 bis 1665 erlebte, verdient eine höchst ehrenvolle Stelle unter den Malern Hollands. Seine Bilder sind die getreuesten Abschriften von Land und Leuten seiner Heimath. Sorgk componirt in seinen besten Stücken fast gar nicht; er faßt eine Scene des wirklichen Lebens sammt ihrer Umgebung mit scharfem Auge auf und seine Kunst ist’s, dieselbe gut gezeichnet, vortrefflich ausgemalt, mit bewundernswerther Treue wiederzugeben. Die Charakteristik seiner Figuren ist im höchsten Grade treffend, die Perspective richtig und das Colorit des besten Meisters seiner Schule würdig.