Dem Genius der Kühnheit

Textdaten
<<<
Autor: Friedrich Hölderlin
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Dem Genius der Kühnheit
Untertitel:
aus: Neue Thalia. 1792–93. Vierter und letzter Band, S. 334336
Herausgeber: Friedrich Schiller
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1793
Verlag: Georg Joachim Göschen
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Bielefeld bzw. Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[334]
4.
Dem Genius der Kühnheit.
Eine Hymne.

Wer bist du? wie zur Beute, breitet
Das Unermeßliche vor dir sich aus,
Du Herrlicher! mein Saitenspiel geleitet
Dich auch hinab in Plutons dunkles Haus;

5
So flogen auf Ortygias Gestaden,

Indeß der Lieder Sturm die Wolken brach,
Dem Rebengott die taumelnden Mänaden
In wilder Lust durch Hain und Klüfte nach.

Einst war, wie mir, der stille Funken

10
Zu freier heitrer Flamme dir erwacht,

Du braustest so, von junger Freude trunken,
Voll Übermuths durch deiner Wälder Nacht,
Als von der Meisterinn, der Noth, geleitet,
Dein ungewohnter Arm die Keule schwang,

15
Und drohend sich, vom ersten Feind erbeutet,

Die Löwenhaut um deine Schulter schlang. –

Wie nun in jugendlichem Kriege
Heröenkraft mit der Natur sich maß.
Ach! wie der Geist, vom wunderbaren Siege

20
Berauscht, der armen Sterblichkeit vergaß!

Die stolzen Jünglinge! die kühnen!
Sie legten froh dem Tyger Fesseln an,

[335]

Sie bändigten, von staunenden Delphinen
Umtanzt, den königlichen Ozean.

25
Oft hör’ ich deine Wehre rauschen,

Du Genius der Kühnen! und die Lust,
Den Wundern deines Heldenvolks zu lauschen,
Sie stärkt mir oft die lebensmüde Brust;
Doch weilst du freundlicher um stille Laren,

30
Wo eine Welt der Künstler kühn belebt,

Wo um die Majestät des Unsichtbaren
Ein edler Geist der Dichtung Schleier webt.

Den Geist des Alls, und seine Fülle
Begrüßte Mäons Sohn auf heil’ger Spur,

35
Sie stand vor ihm, mit abgelegter Hülle,

Voll Ernstes da, die ewige Natur;
Er rief sie kühn vom dunklen Geisterlande,
Und lächelnd trat, in aller Freuden Chor,
Entzückender im menschlichen Gewande

40
Die namenlose Königin hervor.


Er sah die dämmernden Gebiete,
Wohin das Herz in banger Lust begehrt,
Er streuete der Hoffnung süße Blüthe
Ins Labyrinth, wo keiner wiederkehrt,

45
Dort glänzte nun in mildem Rosenlichte

Der Lieb’ und Ruh’ ein lächelnd Heiligthum,
Er pflanzte dort der Hestariden Kräfte,
Dort stillt die Sorgen nun Elysium.

Doch schrecklich war, du Gott der Kühnen!

[336]

Dein heilig Wort, wenn unter Nacht und Schlaf
Verkündiger des ew’gen Lichts erschienen,
Und den Betrug der Wahrheit Flamme traf;
Wie seinen Blitz aus hohen Wetternächten
Der Donnerer auf bange Thale streut,

55
So zeigtest du entarteten Geschlechten

Der Riesen Sturz, der Völker Sterblichkeit.

Du wogst mit strenggerechter Schaale,
Wenn mit der Toga du das Schwerd vertauscht,
Du sprachst, sie wankten die Sardanapale,

60
Vom Taumelkelche deines Zorns berauscht;

Es schröckt umsonst mit ihrem Tygergrimme
Dein Tribunal die alte Finsterniß,
Du hörtest ernst der Unschuld leise Stimme,
Und opfertest der heil’gen Nemesis.

65
Verlaß mit deinem Götterschilde,

Verlaß o du der Kühnen Genius!
Die Unschuld nie. Gewinne dir und bilde
Das Herz der Jünglinge mit Siegsgenuß!
O säume nicht! ermahne, strafe, siege!

70
Und sichre stets der Wahrheit Majestät,

Bis aus der Zeit geheimnisvoller Wiege
Des Himmels Kind, der ew’ge Friede geht.

Hölderlin.