Das vergnügte Leben

Textdaten
<<< >>>
Autor: Gottfried August Bürger
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das vergnügte Leben
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 122–123
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum: 1773
Erscheinungsdatum: 1778
Verlag: Johann Christian Dieterich
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Göttingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Auch in: Gedichte, Göttingen: Dieterich. 1. Theil, 1789. S. 96 f. Google
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
Das
vergnügte Leben.
1773.


     Der Geist mus denken. Ohne Denken gleicht
Der Mensch dem Oechs- und Eselein im Stalle.
Sein Herz mus lieben. Ohne Liebe schleicht
Sein Leben mat und lahm, nach Adams Falle.

5
     Ein Kranz umkränz’ ihn, ohne Drang und Zwang,

Ein Kranz von klugen nur nicht stolzen Leuten,
Die sich auf Wiz verstehn und Schnurrigkeiten;
Denn sonst währt mancher Abend gar zu lang.

     Dabei ist’s eine himlisch schöne Sache

10
Um Einen rechten braven Herzensfreund,

Der, ist man frölich, wacker mit uns lache,
Und ehrlich weine, so man selber weint.

     Der Abend mus ein Leckermal bescheren;
Ein Mal, erheitert durch Gespräch und Wein.

15
Da mag das Herz vol guter Dinge seyn;

Nur mus der Kopf des Rausches sich erwehren.

     Was für ein Wunsch zu guter Nacht sich schikt,
Das brauch’ ich nicht erst lang und breit zu sagen.
Ein Weibchen mus man mit zu Bette tragen,

20
Das jede Nacht, wie eine Braut, entzükt.


     Sagt, Freunde, schlendert nicht ein solches Leben,
Gar artig und gemächlich seinen Gang?
Seit mir die Lieb’ Amalien gegeben,
Besiz’ ich alles, was ich eben sang.